07. März 2014

Neusprech Linkssystem

Eine Glosse

Um unsere fleißigen Journalisten in ihrem täglichen, uneigennützigen Kampf gegen das Böse zu unterstützen, hat der wissenschaftliche Beirat der Duden-Redaktion vor kurzem beschlossen, den Meinungshoheiten „sprichwörtlich“ und „buchstäblich“ unter die Arme zu greifen und dafür eine umfassende Änderung der deutschen Sprache vorbereitet. Diese soll dazu dienen, den „Schatten der dunklen, deutschen Vergangenheit“ nun auch aus dem Wortschatz auszuradieren. Außerdem würde diese tief greifenden Neuformulierungen, so der Beirat, die Rechten endgültig über den Tellerrand der Republik hinwegfegen. Der Presserat soll seinerseits mit Nachdruck dafür Sorge tragen, dass diese Neuregelung so schnell wie möglich Einzug in den journalistischen Alltag hält.

Außerdem soll diese „richtungsweisenden“ neuen Regelungen auch in deutschen Schulbüchern Einzug finden. Man könne „nie früh genug anfangen, den jungen Menschen auch sprachlich eine politische Orientierung zu geben“, so ein Mitarbeiter aus dem Bildungsministerium.

Hier ein paar Beispiele der Korrekturen aus dem neuen Standardwerk der deutschen Sprache:

Linksstaat statt Rechtsstaat

Linksbewusstsein statt Rechtsbewusstsein

Linkssystem statt Rechtssystem

Linksempfinden statt Rechtsempfinden

Linksanwalt statt Rechtsanwalt 

Linksberatung statt Rechtsberatung

Linksstreit statt Rechtsstreit

Linkshilfe statt Rechtshilfe

Linkssprechung statt Rechtsprechung

Linksabteilung statt Rechtsabteilung

Linksakt statt Rechtsakt

Linksanschauung statt Rechtsanschauung

Linksanspruch statt Rechtsanspruch

Linksauffassung statt Rechtsauffassung

Linksanwendung statt Rechtsanwendung

Linksauskunft statt Rechtsauskunft

Linksauslage statt Rechtsauslage

Linksbelehrung statt Rechtsbelehrung

Linksbeugung statt Rechtsbeugung

Linksbrecher statt Rechtsbrecher

Linksexperte statt Rechtsexperte

Linksform statt Rechtsform

Linksgelehrte statt Rechtsgelehrte

Linksgeschäft statt Rechtsgeschäft

Linksgrundlage statt Rechtsgrundlage

Linksgültig statt rechtsgültig

Linksgutachten statt Rechtsgutachten

Linkshistoriker statt Rechtshistoriker

Linkskräftig statt rechtskräftig

Linksmittel statt Rechtsmittel

Linksnorm statt Rechtsnorm

Linkspflege statt Rechtspflege

Linksschutz statt Rechtsschutz

Linkssicherheit statt Rechtssicherheit

Linksstandpunkt statt Rechtsstandpunkt

Linksträger statt Rechtsträger

Linksvorschrift statt Rechtsvorschrift

Linksweg statt Rechtsweg

Linkswirksam statt rechtswirksam

Linksbeugung statt Rechtsbeugung

Das Bildungsministerium hat die Schulbehörden des Landes bereits angewiesen, zusätzlich mit gezielten pädagogischen Maßnahmen Rechtshänder in Linkshänder umzuwandeln.

Auch das Verkehrsministerium, dass gerade den Auftrag erteilt hat, sämtliche „verdächtigen“ und „sittenwidrigen“ KFZ-Kennzeichen abmontieren zu lassen, begrüßt diese Initiative und lässt prüfen, ob nicht – zumindest in Sackgassen – auf Linksverkehr umgestellt werden sollte. So könne man auch im Straßenbild ein politisches Zeichen setzen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Journalistenwatch.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Thomas Böhm

Über Thomas Böhm

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige