06. August 2014

Journalismus Macht der Klimawandel blöd?

Die Birne glüht auch ohne Extremsommer

Dossierbild

Wenn ein Journalist schon zu Beginn eines Interviews signalisieren möchte, dass er sich null darauf vorbereitet hat, von der Materie keinen Schimmer besitzt und daher bei Aldi an der Kasse besser aufgehoben wäre, dann stellt er seinem Gegenüber den Klassiker unter den Nicht-Fragen: „Wie fühlt es sich an, wenn man…“ (... Formel-1-Weltmeister ist, einen Hit gelandet hat, Oscar-Preisträger wurde oder Änliches). Man kann natürlich auch auf andere Weise anzeigen, dass man ein investigativer Vollpfosten ist. Zum Beispiel, wenn man für „Die Zeit“ arbeitet. Und über eine in diesem Sommer wind- und wetterbedingt erhöhte Zahl von Badeunfällen an der Ostsee ein paar Zeit-typisch miserabel honorierte Zeilen schinden möchte. Dann stellt man dem Leiter der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft in Schleswig-Holstein die unvermeidliche Frage aller journalistischen Grünschnäbel: „Nordsee ist Mordsee, hieß es einst. Heute ist die Ostsee mörderisch. Liegt das am Klimawandel?“

Der befragte DLRG-Mann, obschon vielleicht kein ausgewiesener Klimatologe, schafft es immerhin, auf derlei Stuss halbwegs diplomatisch einzugehen: „Eine solche Wetterlage hat es hier schon seit Jahrzehnen nicht gegeben. Man hat das von der Ostsee nicht erwartet.“

Es ist sicher nützlich, darüber nachzudenken, ob der Klimawandel dafür verantwortlich sein könnte, dass in Schanghai ein Dim Sum vom Teller glitscht oder der Hund des Nachbarn Stress beim Wasserlassen hat. Schließlich gilt es, die Dinge ganzheitlich zu betrachten, oder? Aber ist ein Binnenmeer wirklich „mörderisch“ zu nennen, nur weil es an dessen Küsten ein paar Wochen lang stark windet und strömt, was man von ihm, dem ansonsten offenbar als lammfromm eingeschätzten Gewässer, so „nicht erwartet“ hat?  Könnte es sein, dass die etwas angestiegene Zahl der Badeunfälle nicht auf die Rache der CO2-geschundenen Natur zurückgeht, sondern auf ein ungewöhnlich hohes Aufkommen von Badegästen in einem Sommer, der sich zumindest im Norden der Republik so heiß anfühlt wie zuletzt der des Jahres 2003? Weil es sich im Leben nämlich immer so verhält: Wo viel los ist, passiert auch viel.

Und könnte die Tatsache, dass in diesen Tagen „überwiegend männliche Badegäste jenseits der 50“ („Zeit“) ertranken, womöglich aber auch gar nichts „mit dem Leistungsdruck zu tun haben, der auf dieser Gruppe lastet? Der Mann im Führungspositions-Alter gesteht sich nicht zu, dass er etwas nicht bewältigen kann?“ („Zeit“, dito). Sondern dass die höhere Zahl ertrunkener älterer Männer schlicht damit zu tun hat, dass heutzutage viel mehr Männer jenseits der 50 an Ostsee-Küsten planschen, wenngleich diese Männer mehrheitlich eher nicht in Führungspositionen tätig sind? Dass es vielleicht keinen gar so großen Klimawandel, mit Sicherheit aber einen umso größeren Demographiewandel gibt?

Wie auch immer. Bei der „Zeit“ braucht niemand einen Extremsommer, damit ihm die Birne glüht. Am Speersort zu Hamburg stellen und beantworten sie dämliche Fragen auch in der kühleren Jahreszeit. Dafür bürgt immer noch der Theo.

Link:

„Die Zeit“: „‚Vollkasko-Mentalität‘“

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Achse des Guten.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Mediales

Mehr von Wolfgang Röhl

Über Wolfgang Röhl

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige