04. März 2015

Pelzig hält sich Im Zweiten Doofen Fernsehen

Nur der übliche Gesinnungsklamauk

Dossierbild

Kabarettisten, die ihren Dialekt zur komikbildenden Grundversorgung einsetzen, sind meist nicht die hellsten Kerzen auf der Satiretorte. Jürgen Becker, der krachkölsche Jung vom Dienst, stellt das seit drei Jahrzehnten unter Beweis. Gerhard Polt bildet eine Ausnahme; er beherrscht das Schwedische tatsächlich besser als das Hochdeutsche. Dieter Hildebrandt dagegen ging nie an der Mundartkrücke. Dieter Nuhr und Vince Ebert kommen ebenfalls ohne Idiomgebrabbel aus. Ein gewisser Pelzig, der gelegentlich zur Nachtstunde ein überschaubares ZDF-Publikum bespaßt, legt sogar noch einen drauf. Ausstaffiert mit Janker, Spießerhütchen und Karohemd, möchte er signalisieren: Auch ein waschechter Bayer muss nicht blöd sein. Wer hätte das gedacht?

Der Mann heißt bürgerlich Barwasser. Bei seiner Show „Pelzig hält sich“ handelt es sich um den üblichen mainstreamigen Gesinnungsklamauk vor einem lachsüchtigen Saalpublikum, welches zum Frühstück mutmaßlich Leitartikel von Heribert Prantl verschlingt. Gestern hatte Barwasser die sympathische Kurze Christine Urspruch zu Gast. Und was fragt dieser Spaßverweser eine Schauspielerin, deren Medienkarriere hauptsächlich darauf basiert, dass sie schon ungefähr tausendmal im Münsteraner „Tatort“ von Professor Boerne wegen ihrer Körpergröße geneckt wurde („Alberich“)?

„Nervt es Sie, permanent auf Ihre Körpergröße angesprochen zu werden?“

Austaste gedrückt. Aus Respekt. Wie immer die Antwort auf eine derart strunzdumme Journalistenschüler-Frage ausfällt, sie beschädigt unvermeidbar die Antwortende.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Achse des Guten.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Dann werfen Sie einmal einen Blick in die aktuelle eigentümlich frei 150. In diesem Heft erwarten Sie ausführliche Hintergrundartikel zu unserem Schwerpunktthema „Heiße Phase im Kalten Krieg: Fiebermessen und Farbenlehre im neuen Ost-West-Konflikt“. Dazu finden Sie in ef 150 detaillierte Analysen der Pegida-Bewegung, eine Einschätzung zum Attentat auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“, eine Darstellung der Flügelkämpfe zwischen Alt- und Jung-Emanzen, eine Reportage von der Supermarktkasse, eine ausführliche Debatte über die Sterbehilfe, ein Lob auf den Tennissport, den pädagogischen Kern eines Computerspiels sowie Lifestyle, Musik, Autos, Film, Empfehlungen über ein sinnvolles Anlageverhalten während der lange nicht beendeten Finanzkrise und weitere Analysen aus ungewohnter Sicht. Dazu viele weitere Überraschungen und Informationen, die Sie andernorts vergeblich suchen werden. Als ef-Abonnent profitieren Sie zusätzlich vom erweiterten Online-Angebot, können das Heft auch digital lesen, erhalten Zugang zu neuen und älteren Ausgaben im Archiv und können Online-Artikel im Leserkreis kommentieren.

Einzelhefte und Abonnements finden Sie hier:

eigentümlich frei bestellen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Mediales

Mehr von Wolfgang Röhl

Über Wolfgang Röhl

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige