24. April 2015

Liberland Schamloser Jüngling

Jungpolitiker will an der Donau leben und leben lassen

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Hongkong 2015: Liberland 2030, sieben Quadratkilometer Zukunft zwischen Serbien und Kroatien

„Einst ging ich am Ufer der Donau entlang… Ein schwarzbraunes Mädel am Ufer ich fand... Sie hatte die Beine weit von sich gestreckt... Ihr schneeweißer Busen war halb nur bedeckt... Da macht' ich mich über die Schlafende her... Sie hörte das Rauschen der Donau nicht mehr... Du schamloser Jüngling, was hast du gemacht… Du hast mich im Schlafe zur Mutter gemacht...“

So wie es im „Donaulied“ anklingt, ist es an einem seiner Ufer tatsächlich passiert. Lüsterne tschechische Jünglinge haben sich am 13. April 2015 am linken Flussufer der Donau zwischen Kroatien und Serbien an einem Stück Land vergangen. Die nur sieben Quadratkilometer kleine Fläche ist eigentlich eine Art Niemandsland. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gehören einzelne Landflecke verwaltungstechnisch weder zur kroatischen noch zur serbischen Seite. Betroffen sind Flächen am linken und rechten Ufer der Donau, die die ehemaligen jugoslawischen Staaten eigentlich trennen sollte.

Der auf der kroatischen Landkarte als „Siga“ markierte Fleck wurde nun vom tschechischen Regionalpolitiker und Bürgeraktivisten Vít Jedlička zur „Svobodná republika Liberland“ – „Freien Republik Liberland“ erklärt. Der 31-jährige Ökonom ist Vorsitzender der freien Bürgerpartei und begreift sich als libertär. Sein Idealstaat soll so wenig wie möglich in die Freiheit der Bürger eingreifen. Über den Unterschied zwischen staatlichen Subventionen, Diebstahl und Korruption sagte er einmal, dass er nur darin bestehe, dass erstere legal seien. Jedlička, der eine libertäre Internetseite betreibt, möchte in seinem Staat keine Steuern erheben.

Falls sich Liberland als „Freie Republik“ etablieren sollte, wäre es nach dem Vatikan und Monaco der drittkleinste Staat der Erde. Liberlands Motto – „Leben und leben lassen“ – fußt auf dem urliberalen Verständnis seiner Gründerväter, die ihren Staat auf der Basis von persönlicher und wirtschaftlicher Freiheit aufbauen wollen. Diese freiheitlichen Grundrechte soll die neue Verfassung des Mikrostaates gewährleisten. Diese wird derzeit noch erarbeitet.

Der junge Staat, der sich noch in der Embryonalphase befindet, sucht derzeit freiwillige Staatsangehörige. Interessierte können sich auf der Internetseite des Staatenprojekts registrieren. Gesucht werden Menschen, die „Respekt gegenüber anderen haben“, unabhängig von ethnischen oder sonstigen Hintergründen. Besonders wichtig ist in Liberland der „Respekt vor Privateigentum, das unantastbar“ sei. Kommunisten, Nazis und andere Extremisten will die liberländische Verwaltung nicht auf ihrem Territorium haben.

Wie ernstgemeint die Idee am Ende wirklich ist, bleibt abzuwarten. Populär ist der Gedanke an eine Art Galt's Gulch am westlichen Balkan jedoch jetzt schon: Die Facebook-Seite „Liberland“ hat bereits mehr Likes als die deutsche Bundesregierung und macht bald sogar der SPD Konkurrenz. Der Liberland-Gründer sah in seiner Idee zunächst eine Art Protestaktion. Ehrliche Menschen sollten das Recht haben, wirtschaftlich erfolgreich zu sein, ohne von der Regierung durch Steuern und Restriktionen unterdrückt zu werden. Was als Protest angedacht war, hat sich in ein „wirkliches Projekt mit tatsächlicher Unterstützung“ entwickelt, sagte Jedlička gegenüber dem „TIME Magazine“.

Das Projekt verzeichne bereits über 160.000 Bewerber, die sich für eine Staatsbürgerschaft interessieren. In Bälde könnten es also weit über eine Viertelmillion Menschen werden, die sich als „Liberländer“ ausweisen wollen. Einige seien sogar schon bereit, in die neugegründete Donaurepublik überzusiedeln. Zunächst sollen jedoch nicht mehr als 3.000 bis 5.000 Bewerber eine Staatsbürgerschaft erhalten, von denen freilich nicht alle in Liberland wohnen werden. Liberland-Gründer Jedlička will selbst lieber nicht Präsident seiner Republik bleiben. Der tschechische Politiker müsste im Falle einer Anerkennung des Mikrostaates vermutlich seine derzeitigen politischen Ämter aufgeben. Für seine Überzeugungen ist Jedlička jedenfalls bereit zu kämpfen. Nur eine Armee soll seine künftige Heimat nicht haben. Lediglich eine Polizei. „Liberland ist ein friedlicher Staat.“ Falls die Anrainerstaaten Kroatien oder Serbien versuchen sollten, die Freie Republik einzunehmen, würde man „passiven Widerstand“ leisten, so Jedlička.

Weder von serbischer noch von kroatischer Seite gab es bisher offizielle Verlautbarungen. Auf der Facebook-Seite des kroatischen Außenministeriums ließ man vage anklingen, dass „virtuelle Einfälle, so interessant sie zuweilen auch sein mögen, das bleiben, was sie sind… virtuelle Einfälle, für die wir überhaupt keinen amtlichen Kommentar haben“.

So also die amtliche, nicht-amtliche Verlautbarung eines Staates, der sich vor etwas mehr als zwei Jahrzehnten selbst die Unabhängigkeit hat blutig erstreiten müssen. Die Eifersucht des kroatischen Staates kann man jedoch nachvollziehen. Das Land befindet sich seit Jahren in der Krise, und besonders junge Leute strömen in Scharen aus dem Land. Nun sieht es in Serbien nicht viel besser aus. Im Gegenteil. Kroatien hat sogar den relativen Vorteil, EU-Mitglied zu sein. Das verschafft den Kroaten nun zumindest Reisefreiheit und bestimmte Beschäftigungsmöglichkeiten innerhalb der EU. Doch auch das europäische Projekt zeigt besonders in den Peripherien erhebliche Mängel, die symptomatisch für die schleichende europäische Krankheit sind. In Kroatien herrscht Ratlosigkeit, nachdem auch der EU-Beitritt neulich zu keiner spürbaren Verbesserung der Lage im eigenen Land geführt hat. Die Politik zeigt sich auch sichtlich unfähig, wirkliche Reformen anzugehen – das heißt, sich in Zukunft am besten aus dem Leben der Menschen so weit wie möglich herauszuhalten. Wird in Liberland das gelingen, wonach sich die Leute in der Region und anderswo so dringlich sehnen? Die Staatsprojekte nach dem Zerfall Jugoslawiens sind zumindest für die vielen Tausend junger Menschen gescheitert, die heute ihr Glück in Irland oder Deutschland suchen. Ein Neuanfang in Freiheit ist den Menschen aus der Region und allen anderen zu wünschen, die sich Wohlstand erarbeiten wollen. Sozialistische Politik ist auf jeden Fall gescheitert. Sie macht die Menschen nicht glücklich.

Es lebe die Freie Republik Liberland!

Dieser Artikel erschien zuerst auf Freitum.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Sezession

Mehr von Dominik Ešegović

Über Dominik Ešegović

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige