13. Mai 2015

Griechenlands Bankrott Szenario oder Realität?

Das lässt sich schwer voneinander unterscheiden

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Düstere Wolken über der Akropolis: Notstand in Athen

Seit Montagmorgen geben griechische Banken nur noch gestempelte Euro-Scheine aus. Der Umrechnungskurs zum EU-Euro wurde auf zehn zu eins fixiert. Gleichzeitig wurde die Bezugsgrenze auf 500 gestempelte Euro pro Person und Monat festgelegt; größere Beträge brauchen eine amtliche Bewilligung. Geldverkehr von mehr als 100 griechischen Euro hat mit elektronischen Zahlungsmitteln ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Griechenland

Mehr von René Zeyer

Über René Zeyer

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige