02. Oktober 2015

Kampagnenfilm „Recht auf Menschenrecht“ Totalitäre Forderungen

Armut und Ungleichheit lassen sich nicht per Dekret abschaffen

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Menschenrechte: Grundlage für Sklaverei?

Jung von Matt war wieder kreativ, und ich bin wieder subversiv: „Du bist Deutschland“ hat mir nicht gefallen, und „Recht auf Menschenrecht“ gefällt mir auch nicht. Warum? Die Menschenrechte sind gut gemeint, aber leider nicht gewaltfrei. In Artikel 17.2. heißt es:

„Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.“

Das ist eine negative Rechtsdefinition. Die funktioniert, denn es gibt nur das Recht, von anderen nicht getötet zu werden, bestohlen, erpresst, versklavt oder was auch immer. Es kann aber kein Recht auf etwas geben, zum Beispiel auf Arbeit, Bildung, Nahrung, Kleidung, Wohnung oder ärztliche Versorgung — so wie in den Menschenrechts-Artikeln 23 bis 26 gefordert. Um diese Rechte durchzusetzen, müsste man die Rechte anderer Menschen verletzen. Für die Nahrung, Kleidung, Bildung und Wohnung des einen muss ein anderer bezahlen, also willkürlich seines Eigentums beraubt, erpresst oder versklavt werden. So ist das mit Rechten, die sich nicht auf eine negative Formulierung beschränken: Es sind Forderungen und keine Bitten.

Ich verstehe natürlich das Engagement der kreativen Elite in diesem Kampagnenfilm. Sie haben die besten Absichten, aber leider ungeschickte Strategien. Zu Ende gedacht, sind ihre Forderungen totalitär. Wir können Armut und Ungleichheit leider nicht per Dekret abschaffen. Bei Popper heißt es: „Der Versuch, den Himmel auf Erden einzurichten, produziert stets die Hölle.“ Es gibt daher leider nur ein Recht und das lautet positiv formuliert so: „Es gibt nur ein Menschenrecht, und das ist das Recht, in Ruhe gelassen zu werden.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Mediales

Mehr von Oliver Heuler

Über Oliver Heuler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige