27. November 2015

Litecoin Der US-Dollar der Altcoins

Eher rückwärtsgewandt

Artikelbild
Bildquelle: http://blog.melroy.org/ Klimpergeld: Bitcoins und Litecoins

Vor zwei Jahren habe ich darüber gebloggt, dass Litecoin die erfolgreichste Altcoin ist und die mit Abstand größte Marktkapitalisierung aller Altcoins aufweist. Erstaunlicherweise hat sich an dieser Feststellung, trotz der unfassbaren Dynamik innerhalb dieses Zeitrahmens, überhaupt nichts geändert. Die Litecoin ist immer noch die Nummer zwei aller dezentralen Kryptowährungen hinter dem grossen Bruder Bitcoin. Die Marktkapitalisierung wurde durch den Altcoin-Crash zwar von über einer Milliarde auf aktuell nur noch 135 Millionen Dollar eingedampft, aber das ist immer noch sehr stattlich im Vergleich mit den Wettbewerbern. Die erfolgreichste Neuerscheinung der letzten Jahre, Ethereum von Krypto-Wunderkind Vitalik Buterin, vereinigt gerade einmal eine Marktkapitalisierung von 71 Millionen Dollar auf sich.

Doch was macht diesen Erfolg aus? Bahnbrechende Innovationen in Verbindung mit vielen neuen Anwendungen? Nein. Eine große Anzahl von Akzeptanzstellen, daher praktische Nutzbarkeit? Auch nicht.

Die Antwort ist recht simpel, es sind nur zwei Faktoren, die den anhaltenden Erfolg von Litecoin begründen. Erstens: Litecoin ist die einzige Altcoin, die zumindest einigermaßen von der Community akzeptiert und respektiert wird. Das hängt auch damit zusammen, dass Litecoins den Altcoinmarkt erst möglich machten. Fast jeder Altcoin-Investor hält einige von ihnen im Portfolio. Von der Wertaufbewahrungsfunktion her stellen Litecoins das Silber dar, während Bitcoin das Gold verkörpert. Litecoin weist deshalb auch eine sehr hohe Liquidität an den Kryptobörsen auf, was Investitionen und das Trading erleichert.

Zweitens: Die verbliebenen privaten Miner nutzen vor allem Scrypt. Das bedeutet, dass Litecoins (beziehungsweise Klone davon) gemint werden, um an Bitcoins zu kommen. Litecoins stellen also das Synonym zum US-Dollar dar, der dazu benötigt wird, an Öl zu kommen. Vermutlich wäre der Dollar in einer weit schwächeren Position als aktuell, wenn er nicht die Ölhandelswährung darstellen würde. Beim Litecoin ist es ähnlich: Solange es noch hinreichend möglich ist, über Scrypt-Mining an Bitcoins zu kommen, wird Litecoin diese Rolle beibehalten.

Fazit: Beide Faktoren, die Litecoins relative Stärke ausmachen, sind eher rückwärtsgewandt. Man kann hier auch von einer Gnadenfrist sprechen. In dem Maße, wie Scrypt-Mining an Bedeutung verliert, wird auch Litecoin seinen Sonderstatus einbüßen. Es spricht für den Krypto-Investor wenig dafür, anstatt Bitcoins Litecoins zu halten.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog Altcoinspekulant.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kryptowährungen

Mehr von Markus Bohl

Autor

Markus Bohl

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige