03. Februar 2016

Frauke Petry und der „Schießbefehl“ Die Dummheit kennt keine Grenze

Einheitsmarsch in den strammen Totalitarismus

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Im Eimer: Deutschland

Jeden Tag ein bisschen mehr frage ich mich, ob die Dummheit in diesem Land noch steigerungsfähig ist. Und spätestens seit ein paar Tagen weiß ich mit Gewissheit, dass eben diese keine Grenze hat – womit wir bereits beim Thema wären.

Die Frontfrau der AfD wird medial geschlachtet – zumindest versucht man das. Bei vielen anderen, die die Fehlentwicklungen in vielen europäischen Ländern beschreiben, hat das ja auch schon ganz wunderbar geklappt. Da werden so lange die Fakten verdreht, bis auch der letzte ARD- und ZDF-Gläubige strammsteht und einer Merkelschen Politik huldigt, die seit Jahren so ziemlich jedes Gesetz bricht.

Also ganz im Sinne des neuen Einheitsmarsches in den strammen Totalitarismus werden Petry dann entweder Dinge in den Mund gelegt, die sie nicht gesagt hat, oder (auch eine ganz ekelhafte Methode der angeblichen Journalisten) es werden Dinge weggelassen, die sie gesagt hat. Wie im Falle des „Schießbefehls“!

Denn nachdem Petry das Gesetz (übrigens von der CDU noch in den 60er bis 70er Jahren nicht nur verabschiedet, sondern auch vertreten) zitiert hatte, fragten die Journalisten des „Mannheimer Morgen“: „Es gibt in Deutschland ein Gesetz, das einen Schießbefehl an den Grenzen enthält?“ Und die „Rechtsradikale“ antwortete sogleich „frech“: „Ich habe das Wort ‚Schießbefehl‘ nicht benutzt. Kein Polizist will auf einen Flüchtling schießen. Ich will das auch nicht. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt. Entscheidend ist, dass wir es so weit nicht kommen lassen und über Abkommen mit Österreich und Kontrollen an EU-Außengrenzen den Flüchtlingszustrom bremsen.“

Allerdings – dieser so wichtige letzte Satz, den Petry da von sich gegeben hat, wurde nirgendwo in der „Qualitätspresse“ erwähnt. Komisch. Warum nicht? Weil dann Petry das wäre, was sie ist? Eine Politikerin, die die Dinge beim Namen nennt, und Frau Merkel die Schleuserin, die es in Kauf nimmt, dass Menschen hüben wie drüben gegeneinander aufgehetzt werden, dass Frauen im 21. Jahrhundert im Kölner Karneval „Fluchtburgen“ benötigen, weil es ja angeblich so sicher in diesem Noch-Deutschland ist? Dieses Land ist sowas von im Eimer.

Ich habe mir überlegt, ich zahle ab morgen keine Steuern mehr. Dann werde ich erschossen. Legal. Und die Gutmenschenmeute wird brüllen: „Recht so! Sie hat es nicht anders verdient. Sie hat das Allgemeinwohl geschädigt. Sie hat verhindert, dass mehr Geld in die Gleichheit der Welt gesteckt wird. Soll sie in der Hölle schmoren, die Verräterin des Gemeinwohls!“

Und ich habe das Elend hinter mir!

Dieser Artikel erschien zuerst auf Freiraum.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Mediales

Mehr von Susanne Kablitz

Über Susanne Kablitz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige