25. August 2016

Berichterstattung über Straftaten Der Enigma-Journalismus

Wir haben verstanden

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Kaum verzichtbar beim Zeitunglesen: Dechiffriermaschine Enigma

Die ab den späten 1960ern reihenweise am Kiosk aufpoppenden Sexblätter bekamen schnell juristischen Ärger. Es hagelte Strafanzeigen wegen „Anstiftung zum unzüchtigen Verkehr“. Polizisten durchsuchten Redaktionen, Staatsanwaltschaften konfiszierten Karteien. Die Bonner Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften unter ihrem langjährigen Vorsitzenden Rudolf Stefen beäugte die Darbietungen von Geschlechtsmerkmalen penibel, zählte jedes Schamhaar und indizierte so manches Pressewerk, das sie für Oberschweinkram hielt.

Nicht bloß Pornobildchen und Erotikstücke, auch Leserkontaktanzeigen waren im Visier der „BuPrü“. Die Sex-Annoncen standen unter dem allerdings nur zu berechtigten Verdacht, „unzüchtigen Verkehr herbeizuführen“. Für Publikationen wie die legendären „St. Pauli Nachrichten“ (ein Weilchen auch Spielplatz von Stefan Aust, Henryk M. Broder und anderen vielversprechenden Talenten) ging es somit ans Eingemachte. Denn einen Großteil ihrer Erlöse erzielte das Genre mit eben diesen Kontaktanzeigen. Mehr noch: Die Leser kauften Gazetten wie die „St. Pauli Nachrichten“ (zeitweise über eine Million Auflage) hauptsächlich wegen des opulenten Kleinannoncenteils. Der lief unter dem Rubrum „Seid nett aufeinander“, eine Verballhornung des Mottos „Seid nett zueinander“ der spießigen Springer-Zeitung „Hamburger Abendblatt“.

Damit die Kontaktspalten nicht gar so aufgeilend anmuteten, bürgerten sich dort bezüglich gesuchter Sexualpraktiken rasch ein paar Codes ein, die jeder in der Inseratenszene drauf hatte. Hallo, wir haben verstanden! Also, „griechisch“ stand für Analverkehr (historisch halbwegs nachvollziehbar), „französisch“ für (oh, là là!) Mundverkehr. „Englisch“ bezeichnete was mit Hauen. Doch was, Madre mia, war denn nun „spanisch“? Irgendwann klärte mich ein Kumpel auf: Dabei rubbele man sich zwischen den hoffentlich üppigen Brüsten der Partnerin einen runter.

Sozialisiert durch Gina, Sofia und Silvana

Ich hätte geschworen, dergleichen laufe unter „italienisch“, denn busenwundermäßig war ich sozialisiert durch Gina, Sofia und Silvana. Auf die italienische Tour mache man es aber anders, nämlich in der Achselhöhle, klärte mich mein Freund auf. Großes Staunen! Auch auf die Bedeutung von „Natursekt“ kam ich Simpel aus der Kleinstadt Stade nicht von selbst.

Die spannende Zeit des Sexanzeigenentschlüsselns ist längst passé. Doch gibt es neue Codes, die geknackt werden wollen. Was zum Beispiel ist eine „mobile ethnische Minderheit“? Der Begriff bezeichnet Menschen, die man früher – zugegeben etwas unscharf – „Zigeuner“ nannte. „MEM“ wird allerdings wegen seiner homerischen Lachhaftigkeit selten in Presseberichten, dafür aber weiterhin tapfer im Beamtendeutsch verwendet.

Ein anderer Schlüsselbegriff, der aus dem Fundus der Polizeipressestellen stammt, schafft es dagegen häufig in die Blaulicht-Spalten der Tagespresse. Wenn eine „Hochzeitsfeier“ mit ungefähr 300 Gästen in Hamburg, Berlin, Mainburg oder sonstwo plötzlich „eskaliert“, wenn Messer blitzen, Knochen knacken und die Polizei mit mindestens 20 Streifenwagen anrücken muss, weil die Beamten andernfalls vom feierfrohen Mob vermöbelt würden, dann ahnt der geübte Medienkonsument, aus welcher Ecke von Bunteuropa die Hochzeitsgäste stammen könnten.

Um beschwipste Nachwuchskräfte eines Ruderclubs handelt es sich wohl nicht

Ebenso, wenn „wegen eines verstopften Klos“ in einem Heidenheimer Lokal eine Massenschlägerei losbricht, die dank flugs herbeitelefonierter Unterstützertrupps eines Prügelduos stattfinden kann. Wenn „junge Raser“ sich nachts um vier in Köln „Wettrennen“ mit unschönem, zuweilen auch für Unbeteiligte letalem Ergebnis liefern, dann braucht man nicht erst den Prozess abzuwarten, um auszuschließen, dass die Gladiatoren der Sause Maik oder Torsten heißen.

Und wenn über die „siebenköpfige Personengruppe“ berichtet wird, die nächtens in Hamburgs Innocentiapark einen Mann „anspricht“, um ihn sodann niederzuschlagen, auf den zu Boden Gegangenen einzutreten und hernach an benachbarten Plätzen noch weitere Passanten zu klatschen – selbst wenn also polizeiseitig über die Täter aus „Jugendschutzgründen“ nicht mehr verraten werden darf als ihr Alter („15, 16, 16, 17, 18, 19 und 19“), so darf der gewiefte Leser dieser Nachricht doch einigermaßen sicher sein: Um beschwipste Nachwuchskräfte eines hanseatischen Ruderclubs handelt es sich wohl nicht. Genaueres leakt dann meistens rasch durchs Internet.

Was war los, als sich mal wieder „Männer“ vor einem „Kulturverein“ blutig kloppten? Haben sich da die Gäste des lokalen Literaturhauses über eine Juli-Zeh-Lesung in die Haare gekriegt? „Beziehungstaten“, die in der Presse häufig vermutet werden, wenn Frauen in Blutlachen aufgefunden werden, was hat man sich darunter konkret vorzustellen? Wenn drei junge Fußballer einen Linienrichter totschlagen, weil sie mit einer Entscheidung des Mannes nicht einverstanden waren, sind das einfach diese typisch holländischen Hitzköpfe? Und warum eigentlich gibt es neuerdings wieder so viele „Rocker“ in Deutschland? Darunter ganze Gangs, die – etwas rockeruntypisch – weder Maschinen noch Motorradführerscheine besitzen, laut Presseberichten aber „Rockerkriege“ ausfechten? Fragen über Fragen. Antworten sind von den meisten Feder-Haltern nicht zu erwarten.

Die Vertuschungshoheit, das Verschweigeprivileg, die Bemäntelungsbefugnis

Eine Journalistin namens Canan Topçu legte vor einigen Jahren in der „Zeit“ dankenswerterweise offen, warum sie in dem Fall des erschlagenen holländischen Linienrichters darauf verzichtet hätte, den ethnischen – marokkanischen – Hintergrund der Täter zu benennen, anders als es der Dortmunder Journalistikprofessor Horst Pöttker gefordert hatte. Topçu: „Pöttker geht von einem ‚mündigen Publikum‘ aus, an das sich Journalisten zu richten hätten. Ich nicht. Ich habe lediglich Bürger vor Augen, die ich nach bestem Wissen und Gewissen informieren möchte.“ Ehrlicher kann man nicht ausstellen, worum es im Nanny-Journalismus geht.

Das Dumme ist nur, dass Leute wie Topçu – unter anderem zwölf Jahre Redakteurin beim Presseerzeugnis „Frankfurter Rundschau“ – in einer Medienwelt leben, die verdunstet ist. Der Journalist als Nachrichtentreuhänder? Der Schreiber in seinem Stübchen entscheidet, was aufs Tapet kommt und was nicht? Himmel, wie vorgestrig ist das denn?

Sicher, viele Medienschaffende hätten es lieber gesehen, wenn die Kölner Silvesternachtparty nie ein großes Thema geworden wäre. Aber das klappte bekanntlich nicht. Die Vertuschungshoheit, das Verschweigeprivileg, die Bemäntelungsbefugnis, die Lizenz zum Retouchieren, Zensieren, Relativieren – alles dahin. Verfluchtes Internet!

Die Frucht von jener Kraft, die stets das Gute will und meist das Ungute schafft

Noch dümmer: Die als „Achtsamkeit“ (Topçu) sich gerierende, zivilgesellschaftlich selbstveredelte Omertà vieler Medien hat dazu geführt, dass ein Klima profunden Misstrauens entstanden ist, geht es um grassierende Formen von Kriminalität. Jeder Straßenraub, jeder Tankstellenüberfall, jedes Menschenzusammenschlagen, jede Vergewaltigung, jede sexuelle Belästigung, you name it, wird von einem größer werdenden Teil der Öffentlichkeit, der medialen Verlautbarungen schlicht nicht mehr traut, automatisch auf einschlägige Konten gebucht.

Das haftet im Kopf. Auch wenn sich später herausstellt, dass die Täter in diesem oder jenem Fall Deutsche ohne Mihigru waren. Das, und nichts anderes, ist die Frucht von jener Kraft, die stets das Gute will und meist das Ungute schafft.

Fairerweise muss man anmerken, dass das Problem nicht immer bei Behörden liegt, noch nicht. Das Hamburger Polizeipresseportal zum Beispiel spiegelt recht freimütig, wer in der Hansestadt am kriminellen Tagesgeschehen beteiligt war oder unter dringendem Tatverdacht steht. Nutzt leider nix, wenn Medien die ihnen von der Polizei kostenfrei überlassenen Meldungen um entscheidende Details verkürzen. Da kommt es schon mal zu Glanzleistungen der Manipulation, die an Strafvereitelung aufgrund toleranzbesoffener Hirnerweichung grenzen.

Nicht ein Sterbenswörtchen über „südländisches“ beziehungsweise „nordafrikanisches“ Aussehen

Der jüngste Fall: Am 19. August veröffentlichte die Polizei Hamburg einen Zeugenaufruf, wie üblich in der Hoffnung auf dessen korrekte Weiterverbreitung durch die Lokalmedien. Es ging um einen Raubüberfall auf einen Supermarkt im Stadtteil Eimsbüttel. Drei Täter, bewaffnet mit einem Messer und einer Schusswaffe, hatten die Angestellten gefesselt und 1.000 Euro geraubt. Nach Auslösung des Alarms und Befreiung der Opfer wurde eine Fahndung eingeleitet, die ergebnislos blieb. Die Polizeipressestelle veröffentlichte detaillierte Täterbeschreibungen und vermerkte ausdrücklich, jeder der drei Räuber habe ein „südländisches beziehungsweise nordafrikanisches Aussehen“.

Die „Hamburger Morgenpost“ druckte die Polizeimeldung nur zum Teil ab. Nicht ein Sterbenswörtchen verlor sie über das Wichtigste des Zeugenaufrufs, nämlich die Angaben über die Bekleidung und das Aussehen der Täter. Stattdessen vermeldete sie, die Polizei fahnde „jetzt mit Hochdruck nach den Tätern“; gerade so, als verteile die Polizei an der Elbe üblicherweise nur Knöllchen an Parksünder.

Zum Ausweis ihrer Kooperation mit den Ermittlern druckte die Zeitung eine Telefonnummer der Polizei ab, unter der sich mögliche Zeugen melden sollten. Zeugen, denen die „Mopo“ zuvor alles unterschlagen hatte, was deren Gedächtnis vielleicht auf die Sprünge hätte helfen können.

Den letzten Lesern des mit Fug und Recht untergehenden Blödblattes kann es wurscht sein. Selbst diese armseligen Idioten haben, denke ich, instinktiv ganz gut verstanden, wer sich da im Supermarkt bediente.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Achse des Guten.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Politische Korrektheit

Mehr von Wolfgang Röhl

Über Wolfgang Röhl

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige