02. Oktober 2016

Christentum und Flüchtlingskrise Von Sünde, Schuld und Verantwortung

Eine kleine Ergänzung zu Gérard Bökenkamps Beitrag in eigentümlich frei 166

Artikelbild
Bildquelle: Valentina Photo / Shutterstock.com Nahm Verantwortung auf sich, ohne schuld zu sein: Barmherziger Samariter

In einem wie ich finde sehr nachvollziehbaren Beitrag in eigentümlich frei 166 stellt Gérard Bökenkamp die Problematik der inländischen Flüchtlingskrise im Zusammenhang mit einem – wie er es nennt – säkularisierten Protestantismus dar. Sein Ansatzpunkt: Das Christentum, besonders der Protestantismus, hebt sehr stark auf den Schuldgedanken ab; so sehr, dass der Gedanke, an einem Missstand keine Schuld tragen zu können, als abwegig abgetan wird.

Schuldgefühle aus der Kindheit

Grundlagen dafür werden schon in der Kindheit gelegt, wenn den Kleinen das Aufessen am Mittagstisch mit dem Argument nahegelegt wird, in anderen Ländern verhungerten Kinder. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, aber ein solcher Schuldkomplex kann sich sehr tief in eine Seele graben, auch wenn die mit dem theologischen Begriff der Schuld gar nichts mehr anfangen kann.

Das setzt sich später dann darin fort, dass man die Verantwortung an einer Hungerkatastrophe in Afrika nicht nur in der westlichen Zivilisation sieht, sondern auch sehr persönlich dem eigenen Lebensstil zuschreibt: Ginge es uns nicht so gut, ginge es denen nicht so schlecht. Auch hier: Kein wirklich messbarer Zusammenhang, lediglich Annahmen über Folgewirkungen eines früheren Kolonialismus oder ein Schwadronieren über mögliche negative Folgen der internationalisierten Märkte. Dass eine humanitäre Katastrophe auch mit einem zusammenbrechenden sozialistischen Wirtschaftssystem oder einer nationalen Kleptokratie zusammenhängen könnte, wird entweder gar nicht in Erwägung gezogen oder es wird ein solcher Umstand auf wiederum die geschichtliche Schuld des Nordens/Westens geschoben. Und da wir alle in diesen Zusammenhängen leben, gibt es kein Entrinnen: Man trägt als Westler Mitschuld am Elend überall in der Welt.

Schuld als säkulare Religion

Dass ein solcher Schuldkomplex zu einer Art Religion ausarten kann, ist durchaus nachvollziehbar. Gerade in einer weitgehend säkularisierten Welt sucht sich der Mensch – quasi als Ausgleich zu Gott – Leitplanken dessen, was gut ist und was nicht gut ist. Verknüpft mit einem latenten Sozialismus ist das Glaubensgebäude leicht aufgebaut: Persönlicher Wohlstand ist schlecht und verantwortlich für Armut anderswo. Gerechtigkeit – und Schuldlosigkeit – ist erst mit der vollkommenen Gleichheit aller Menschen erreicht. Man riecht beinahe die Leichen in den Gulags und KZs, die eine solche Weltsicht heraufbeschwört.

Aber liegt die Ursache dafür wirklich im Christentum, wie Bökenkamp es nahelegt? Oder nicht doch eher in einer Ablehnung des Christlichen und einer säkularen Umdeutung christlicher Werte, die – ihrer geistlichen Grundlage, Jesus Christus selbst, beraubt – pervertieren müssen?

Schuld, Schuldgefühl und Sünde

Der Vorwurf gilt in dem Beitrag eher dem Protestantismus, aber auch – und im Mainstream vor allem – dem katholischen Glauben wird nicht selten eine Schuld- und Sündenzentrierung unterstellt. Dieses Verständnis von Sünde und Schuld ist aber ein ganz anderes, als es die säkulare Welt nahelegt. In der Frage der Schuld oder einem Schuldgefühl kann man dabei unterscheiden zwischen einer realen Schuld aufgrund einer begangenen Sünde und einem eigentlich pathologischen Schuldgefühl, dem gar keine reale Schuld zugrundeliegt.

Dabei ist eine Sünde die bewusste Abwendung von Gott: Gott hat uns in Freiheit geschaffen, auch mit der Freiheit, ihn abzulehnen und anders zu handeln, als er es nahelegen würde. Ein ausgebildetes Gewissen antwortet auf eine solche begangene Sünde mit einem Schuldgefühl, dem aber durch Jesus Christus abgeholfen werden kann: Bekenntnis, Reue und der feste Vorsatz zur Besserung und/oder Wiedergutmachung im Rahmen einer Beichte vorausgesetzt, wird diese Schuld, die wir gegenüber Gott auf uns geladen haben, durch Christi Tod am Kreuz vergeben. Insofern ist gerade beim Christentum der Vorwurf der Schuldzentrierung unangebracht: Vergebungszentriert ist unser Glaube an Jesus Christus, was allerdings voraussetzt, zu erkennen, dass man eine solche Vergebung auch nötig hat.

Sind wir wirklich an allem schuld?

Jede Sünde, so glauben wir als Christen, hat Konsequenzen – mindestens in unserem Verhältnis zu Gott, in den allermeisten Fällen aber auch im Umgang mit unseren Nächsten. Ein Großteil dessen, was wir als Sünden bezeichnen, spielt sich dabei auch im Miteinander ab: Wie gehe ich mit meinem Nächsten um? Kann ich in ihm Christus erkennen, der auf meine Hilfe wartet, auf Barmherzigkeit und Liebe? Und da die Sünde das Bewusstsein der Abwendung von Gott als Prämisse sieht, kann man auch nicht sündigen, ohne die Verantwortung zu tragen. Freilich kommt da hinzu, dass es auch eine Verantwortung zur Gewissensbildung gibt.

Wer sich also bewusst „dumm“ hält und lieber nicht wissen will, dass die schlechte Nachrede gegenüber meinem Nächsten eine Abwendung von Gott darstellt, der kann sich auf dieses Unwissen nur bedingt berufen. In jedem Fall steht aber das persönliche Handeln im Vordergrund: Ich habe gesündigt, ich habe dadurch Folgewirkungen verursacht, ich bereue und sehe mich in der Pflicht zur Wiedergutmachung und dazu, es beim nächstenmal besser zu machen.

Wenn umgekehrt heute jemand behauptet, als Deutsche seien wir schuld am Holocaust, dann ist das in der Tat eine sehr säkulare Sichtweise, die mit dem Gedanken der Schuld im Christentum wenig zu tun hat. Wenn jemand behauptet, durch mein Leben in einem zivilisierten Land wie Deutschland würde ich schon Schuld auf mich laden, und für die könne ich „büßen“ durch die Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten in diesem Land, dann ist das nicht nur ein unzulässiger Kollektivismus, sondern auch eine Pervertierung einer christlichen Vorstellung von Sünde und Schuld. Es gibt schlicht keinen direkten, in Einzelfällen vielleicht einen sehr indirekten Zusammenhang zwischen meinem persönlichen Wohlstand und der Armut und dem Krieg anderswo in der Welt – eine solche Vorstellung, dass ich mit meinem H&M-T-Shirt für das Erstarken des IS mitverantwortlich bin, ist nicht rational, sondern eine sozialistisch-ideologische Idee.

Verantwortung und Verantwortungsübernahme

Etwas anderes dagegen ist das Thema Verantwortung: Die kann ich nämlich auch tragen, wenn ich keine Schuld auf mich geladen habe. Das beste Beispiel ist das Gleichnis vom barmherzigen Samariter: Der ist in keiner Weise für den Zustand des Mannes auf der Straße verantwortlich. Er übernimmt aber – nicht aus Schuld, nicht zur Sühne – die Verantwortung für den Verletzten. Heute würde man die Schriftgelehrten und Pharisäer, die einfach an dem Mann vorbeigehen, der unterlassenen Hilfeleistung anklagen – das ist aber eher ein Zeichen dafür, dass es in einer entchristlichten Welt mit Barmherzigkeit nicht allzu weit her sein kann.

Wenn also heute auf der Welt Menschen vor Verfolgung, Krieg oder Armut fliehen, dann sollte es Christenpflicht sein, im Rahmen der eigenen Möglichkeiten Barmherzigkeit zu üben. Barmherzigkeit nicht zu üben, das ist nun im Umkehrschluss wieder eine Abwendung von Gott – in diesem Sinne aber so oder so eine sehr persönliche Entscheidung. Die Unterscheidung, ob jemand wirklich in Not ist, die Unterscheidung im Grad der persönlichen Verantwortung für das Leiden der anderen, ist dann eine durchaus zulässige Überlegung. Insofern kann man mit der Entscheidung, nicht zu helfen, durchaus als Christ Schuld auf sich laden. Die Schuld besteht aber nicht in der Not des anderen, sondern in meiner Ignoranz dem Leidenden gegenüber. Das ist der entscheidende Unterschied, den Bökenkamp bei seiner Verantwortungszuweisung an die Religion übersieht (ob bewusst, dessen bin ich allerdings nicht sicher).

Barmherzigkeit ist freiwillig

Dieser Unterschied ist auch deshalb wichtig, weil diese fehlende Schuld am Umstand der Fluchtbewegungen an sich und die christliche Selbstverpflichtung zur Barmherzigkeit einen wesentlichen Faktor einschließen, den ich eingangs erwähnt habe: die Freiwilligkeit. Wer in einer säkularen Welt mit dem Konstrukt der Schuld arbeitet, der will eine Verpflichtung begründen und in der Politik festschreiben, die in dieser Form nicht besteht. Wer dagegen an die Barmherzigkeit appelliert, der setzt auf Einsicht, auf Entgegenkommen und auf eine freiwillige Selbstverpflichtung. Ich mag die Hoffnung nicht aufgeben, dass das der bessere Ansatz ist, der den wirklich Leidenden auch mehr hilft als die Fremdverpflichtung, die in einem kollektivistischen Satz wie „Wir schaffen das!“ zum Ausdruck kommt.

Gérard Bökenkamp: Folge des Protestantismus (ef 166)

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Papsttreuen Blog.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Religiöses

Mehr von Felix Honekamp

Über Felix Honekamp

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige