29. September 2017

Öffentliche gegen veröffentlichte Meinung Die Schere zwischen Medien und Realität

Vielleicht kommt eine Zeitenwende

Artikelbild
Bildquelle: Wikimedia Commons {{PD-1923}} Teil österreichischer Kultur: Belagerung Wiens 1683

Die gesamte mediale Debatte ist zu einer Art religiös-ideologischer Glaubensfrage der Politischen Korrektheit verkommen. In Österreich wird oftmals reflexartig ein Zusammenhang hergestellt zwischen der FPÖ und der „braunen“ österreichischen Vergangenheit durch „linke“ Zeitgenossen, die die tatsächlichen damaligen Verbrechen verharmlosen.

Hier wird nach wie vor mit der erfolgreichen „Totschlags-Keule“ verfahren, meint ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Politische Korrektheit

Mehr von Thomas Franz Eisenhut

Autor

Thomas Franz Eisenhut

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige