10. Januar 2018

Kritik am Bedingungslosen Grundeinkommen Wenn selbst 1.000 Euro nicht mehr satt machen

Einwände gegen eine Utopie

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock An starke Voraussetzungen gebunden: Bedingungsloses Grundeinkommen

Das Bedingungslose Grundeinkommen verspricht, die Kosten des Sozialstaats deutlich zu senken und zugleich die oft demütigenden bürokratischen Prozeduren bei der Zumessung und Überwachung der Transferleistungen zu beenden. Schließlich werde es jedem möglich, unzumutbare Arbeitsbedingungen auszuschlagen. Damit diese positiven Effekte eintreten, gibt es Voraussetzungen, deren Erfüllung nahezu ausgeschlossen ist.

Erste Voraussetzung ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Sozialstaat

Mehr von Stefan Blankertz

Über Stefan Blankertz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige