04. März 2009

Energie-Einspeisungs-Gesetzes (EEG) Förderung der Falschen

Klimawandel als Opium für das Volk

Bagatellisieren sollte man den Klimawandel nicht. Wird es auf der Erde über Jahrzehnte oder noch länger zu warm oder zu kalt, ist das je nach dem Erdstandort durchaus bedrohlich. Klimawandel hat es auf der Erde schon immer gegeben. Es gab Kaltzeiten, Warmzeiten, auch Eiszeiten. Es gab sie in einem mehr oder minder langem Wechsel. Es gab sie schon, als Mensch und Tier zum CO2-Gehalt der Luft beziehungsweise der Erdatmosphäre nur unmerklich und weit weniger beigetragen haben, als sie es in der heutigen Zeit tun. Aber auch das menschenverursachte (anthropogene) Kohlendioxid CO2 in den heutigen Mengen macht nur einen minimalen Anteil am naturbedingten CO2 aus. Auch ist dieses Gas für das Leben auf der Erde lebensnotwendig und daher alles andere als ein Schadstoff.

Aber zu viele Menschen glauben, das anthropogene CO2 sei verantwortlich für den Klimawandel.  Das ist es nicht oder allenfalls ganz unwesentlich. Es ist noch nicht einmal sicher, ob wir wirklich wärmeren Zeiten entgegengehen oder nicht vielleicht kälteren. Katastrophen-Prognosen der globalen Erwärmung sind weder durch Daten noch durch Modelle bewiesen, obwohl interessengebundene Wissenschaftler dies als bewiesen hinstellen.

Wissenschaftler kontrovers

Zu viele Menschen werden in dem Glauben gehalten und lassen sich in ihm halten, es gebe unter Wissenschaftlern keinen Dissens mehr über die anthropogen verursachte Klimaerwärmung. Das ist unwahr, der Dissens ist sogar heftig. Das zeigt schon das International Nongovernemental Panel on Climate Change (NIPCC) mit Hunderten von Wissenschaftlern, die mit dieser Organisation ihren Protest gegen die Wissenschaftler des politisch beeinflussten IPCC öffentlich zu machen suchen, aber von den Machern der öffentlichen Meinung unterdrückt werden. Der ausführlich belegte Kernsatz dieser Wissenschaftler lautet: „Nature, not human activities, rules the climate“. Wenn Meinungen von Wissenschaftlern so gegensätzlich sind, verdienen die Zahlen, die die gegenwärtige „Klimapolitik“ als unabweisbar hinstellen sollen, höchstes Misstrauen.

Klima schützen geht nicht, aber sich ihm anpassen

Die  wichtigsten Triebkräfte für Klimaschwankungen haben ganz offensichtlich natürliche Ursachen. Sie liegen vor allem in der unterschiedlichen Sonnenaktivität. Das war in der Vergangenheit so und ist immer noch so. Der Klimawandel ist unaufhaltsam. Die beste Politik besteht darin, sich an ein wärmeres oder kälteres Klima anzupassen. Stattdessen jedoch werden, um anthropogenes CO2 zu vermindern, Windkraft- und Solaranlagen massiv subventioniert und die so erzeugten Strommengen mit Hilfe des Energie-Einspeisungs-Gesetzes (EEG) mit hohem staatlichem Festpreis allen Bürgern zur Abnahme aufgezwungen.

Wind weht unregelmäßig oder auch gar nicht. Nachts scheint keine Sonne. Und speichern kann man den Strom nicht. Daher ist es unmöglich, Kohlekraftwerke durch Wind- und Solarkraft zu ersetzen. Das sind an sich Trivialitäten. Subventionspreis und Abnahmezwang treiben den allgemeinen Strompreis zusätzlich hoch. Strom aus Wind- und Sonnenkraft zu erzeugen, schädigt die deutsche Volkswirtschaft und ist schon deshalb ein unsinniges Produktionsverfahren. Auch verstärkt es die Abhängigkeit vom Gas-Import.

Bei den Verbraucherpreisen für Strom schon jetzt EU-Spitzenreiter

Deutschland ist mit seinen Verbraucherpreisen für Strom schon jetzt mit derzeit rund 22 Cent/kwh in der EU Spitzenreiter. Der Produktionskosten-Anteil beträgt je kwh für Windstrom 9–15 Cent, Solarstrom 43 Cent, Braunkohle/Kernkraft 2,5 Cent, Kernkraft in China (Kugelhaufenreaktoren) bis 1,5 Cent. Deutschlands „grüne“ Klima- und Energiepolitik droht zu einem finanziellen und gefährlichen Fiasko zu werden. Im Klartext: Strom wird knapp und noch teurer. Wenn Strom aus Wind- und Solarkraft weiterhin staatlich und hochsubventioniert herbeigezwungen und der Bau neuer Kern- und Kohlekraftwerke blockiert werden, ist diese Folge  unausweichlich.

Subventionierte Umverteilung von unten nach oben

Das EEG fördert nicht den (vorgeblichen) „Klimaschutz“, es fördert nur hoch subventionierte Investoren und Arbeitsplätze. Es vertreibt energieintensive Industrie ins Ausland und zerstört deren zahlreicheren Arbeitsplätze. Das EEG ist daher eine gesetzlich geförderte Umverteilung von unten nach oben. Daraus ergeben sich immer größere soziale Spannungen. Das EEG führt zu ständig weiter steigenden Energiepreisen und damit auch zu höheren Lebensmittelpreisen. Das mindert die Kaufkraft der Bürger und  damit die  Binnennachfrage, denn Geld kann man nur einmal ausgeben.  Das EEG ist schon jetzt eine der Ursachen für die wirtschaftlichen Probleme in Deutschland.

Die EEG-Kosten verstärken die Krise

Wird das EEG nicht geändert, werden die deutschen Produktionskosten für Strom stetig weiter steigen und sich wegen des Wind- und Solarstroms bereits 2010 um 40 Prozent von rund 20 auf rund 28 Milliarden Euro erhöht haben. Die EEG-Kosten für Wind- und Solarstrom steuern in die völlig falsche Richtung und schaden Deutschland in unverantwortlicher Weise. Energieintensive Industriezweige wandern ab und hinterlassen verlorene Arbeitsplätze. Und das jetzt in der Finanz- und Wirtschaftskrise. Dagegen hilft nur sachliche Aufklärung. Wind- und Solarkraftwerke lösen Deutschlands Energieprobleme nicht, sondern schaffen neue: Je mehr Windstrom, desto mehr andere Kraftwerke (Öl, Gas, Kohle oder Uran) brauchen wir, und desto instabiler wird die Netzspannung.

Die Behauptung vom Klimawandel durch anthropogenes CO2 ist nichts weiter als Opium für das Volk, damit es die Energieverteuerung, an der andere viel verdienen, wie betäubt und klaglos hinnimmt und sogar glaubt, damit ein gutes Werk zu tun. Darin liegt – zusätzlich zur  Bedrohung des Westens durch den Islamismus – eine sehr große Gefahr für die Freiheit, den Wohlstand und den Fortbestand der westlichen Gesellschaft.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Klaus Peter Krause

Über Klaus Peter Krause

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige