Arne Hoffmann

Jg. 1969, Medienwissenschaftler und Journalist. Regelmäßiger Kolumnist der Zeitschrift eigentümlich frei.

ef investigativ

Haben Sie Informationen oder Dokumente für uns? Hier können Sie unserem Investigativ-Team eine Nachricht schreiben.

investigativ@ef-magazin.de

ef auf Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook:
facebook.com/efmagazin

Anzeige

Piratenpartei: "Die Katze ist endlich aus dem Sack"

von Arne Hoffmann

Kevin Fuchs erklärt nach seinem Austritt, warum er in den Piraten keine Zukunft mehr sieht

20. Juni 2011

Von 2009 bis 2011 leitete Kevin Fuchs die "AG Männer" in der Piratenpartei. Jetzt erklärte er, für viele überraschend, seinen Austritt. Im Interview mit eigentümlich frei erklärt er seine Beweggründe – und offenbart einen erhellenden Einblick in das Innenleben dieser Partei, die manchem in den letzten Jahren als liberale Hoffnung erschien. Das Interview führte Arne Hoffmann.

ef: Herr Fuchs, wie kam es zu Ihrem Austritt aus der Piratenpartei?

Kevin Fuchs: Ich habe schon lange mit diesem Entschluss gehadert und habe dafür mehrere Gründe. Den Anlass dazu gab schließlich das, was auf einem Vortrag von MANNdat-Mitglied Dr. Köhler in Konstanz passiert ist. Der Kreisverband Konstanz hatte auf meinen Vorschlag hin Herrn Köhler eingeladen, um über die Benachteiligung von Jungen im Bildungssystem zu referieren. Herr Köhler hat bereits mehrere solcher Vorträge auch vor politischen Entscheidungsträgern gehalten. Die Veranstaltung richtete sich an Eltern und alle, die das Thema interessiert. Von der stellvertretenden Vorsitzenden Ute Hauth wusste ich, dass ihr das Thema nicht gefiel. Zunächst wurden gezielt Leute zu dem Vortrag eingeladen, die dem Thema nicht wohlgesonnen waren. Dabei handelte es sich wohl um Anhänger der Gender- bzw. Queerbewegung. Mitunter angestachelt von Ute Hauth selbst störte eine Gruppe dieser Leute den Vortrag; der Ton wurde so aggressiv, dass Herr Köhler den Vortrag schließlich abbrechen musste. Bemerkenswert ist vor allem, was nach dem Vortrag geschah. Die Konstanzer Piraten schoben Herrn Köhler die Schuld in die Schuhe. Frau Hauth gab sogar eine Pressemitteilung heraus, in der sie das Ganze so darstellte, als sei Herr Köhler mangels Kompetenz einem kritischen Publikum nicht gewachsen gewesen. Der Referent, den man selbst eingeladen hatte, wurde  getäuscht und am Ende als unfähig hingestellt. Am Ende gab es sogar noch Probleme mit der versprochenen Reisekostenpauschale. Also ich möchte dort kein Referent sein.

ef: Der Aktionsrat Bildung beklagte im März 2009, dass die Benachteiligung der Jungen an unseren Schulen inzwischen "die Grenzen des rechtlich und moralisch Hinnehmbaren" überschreite. Nun berichten Sie, der Strippenzieherin bei der Aktion in Konstanz gefalle dieses Thema so wenig, dass sie das geschilderte Spektakel in Gang setzte, um es von der Tagesordnung zu fegen. Am 3. Juni twitterte Ute Hauth an ihre Komplizen: "Danke, jetzt sind wir MANNdat hoffentlich los". Warum wird in der Piratenpartei der Einsatz für Jungen dermaßen angefeindet?

Kevin Fuchs: Hier muss ich weiter ausholen, das betrifft etwas Grundlegendes. Die Frauenforschung erklärte sich die Geschlechterverhältnisse aus dem Patriarchat. Demnach gebe es ein Machtgefälle zwischen Männern und Frauen, da Männer im Besitz der Produktionsmittel und Arbeitskraft sind. Aus diesem Grund geht Feminismus oft einher mit Kapitalismuskritik, das ist mitunter ein Grund für die Affinität zur linken Szene. Die Gender-Studies verfolgen einen moderneren Ansatz: Männer und Frauen definieren ihre Rollen durch gegenseitige Interaktion, durch soziale Konstrukte. Dieses Modell ist zunächst neutral und spricht Männern und Frauen gleichermaßen eine Verantwortung an den Verhältnissen zu. Dennoch geht man davon aus, dass diese soziale Konstruktion von Geschlecht Frauen in die Opferposition rückt. Es gibt demnach einen männlichen Habitus, der nach Herrschaft strebt, und einen weiblichen Habitus, der diese Herrschaft akzeptiert. Dieses Denkmuster schimmert beispielsweise immer wieder in der geschlechtersensiblen Pädagogik durch.

Jungen soll jungmännliches Dominanzverhalten abtrainiert werden, Mädchen hingegen sollen ihren passiven Habitus ablegen und mehr Selbstbewusstsein entwickeln. Mädchen sollen gestärkt werden, während Jungen Einschränkungen erfahren sollen. Kurzum: Jungen werden ins Büßerhemd gezwängt. Männerrechtler kritisieren das. Außerdem betonen sie, dass diese Sichtweise die vielen männlichen Benachteiligungen ausblende und zudem der Fokus zu sehr auf materielle Machtverhältnisse gesetzt werde. Andere, durch soziale Faktoren bestimmte Machtgefälle würden ausgeblendet, ein Teil der Wirklichkeit würde so verdeckt. Einer dieser Kritiker ist beispielsweise Warren Farrell, der zuerst Feminist war und dann zum Männerrechtler wurde.

Nun zu Ihrer Frage. Die Gender-Studies sind eng verwandt mit der Queer-Bewegung. Die wiederum ist innerhalb der Piratenpartei gut organisiert, so einfach ist das. Das, was ich gerade beschrieben habe, ist der maßgebliche Punkt, an dem sich die Gender-Bewegung und die Männerbewegung aneinander reiben. Das hat der Männerbewegung schon viel Hass beschert. Das meiste fußt auf Missverständnissen und Vorurteilen.

ef: Dieser Hass nimmt mittlerweile allerdings recht skurrile Ausmaße an. Dr. Köhler berichtet, dass man ihm für seinen Vortrag offenbar absichtlich fehlerhafte Geräte untergejubelt habe, die nicht funktionierten, obwohl ihm vorher versichert worden sei, dass alle Geräte überprüft worden seien. Sie, Herr Fuchs, konnten sich wegen eines längeren, derzeit noch andauernden Krankenhausaufenthaltes nicht selbst um die Durchführung dieses Vortrages kümmern. Demnach wurde Ihre Erkrankung von Mitpiraten gezielt ausgenutzt, um nicht nur MANNdat, sondern auch Sie und eine Piraten-AG zu beschädigen. Müssen die anderen Parteimitglieder jetzt nicht ein ähnlich skrupelloses Verhalten von Ute Hauth und ihrem Klüngel befürchten, sobald sie deren Meinung beim Geschlechterthema nicht teilen?

Kevin Fuchs: Mich hat es offen gesagt umgehauen, mit welcher Dreistigkeit man hier den Referenten und auch mich getäuscht hat. Das Interessante daran ist, dass nie jemand Klartext gesprochen hat. Offensichtlich hat man für eine sachliche Auseinandersetzung keine Argumente. Auch Versuche, die "AG Männer" als rechtsradikal oder homophob zu diffamieren, haben sich in der Vergangenheit als nutzlos erwiesen. Die Männerbewegung setzt sich für ein Männerbild ein, das Männer als Benachteiligte und Bedürftige zulässt. Mit einem rechtsradikalen Weltbild lässt sich das nicht in Einklang bringen. Am rechten Rand wird ja ein eher martialisches Männerbild hochgehalten. Es gibt auch schwule Männer in der Männerbewegung, weil diese sich vom Feminismus nicht vertreten fühlen.

Zu Ute Hauth kann ich nur sagen: Sie macht klassische Kirchturmpolitik, und was die Gender- bzw. Queer-Bewegung betrifft, plappert sie einfach nur Phrasen nach. Ich persönlich befasse mich auch mit den Ansichten der Gender-Bewegung und komme zu dem Schluss, dass einiges an ihren Grundideen durchaus begründet ist. Ich nehme mir aber auch das Recht, sie zu kritisieren, wo ich es für nötig halte. Ich hoffe, dass sich Leute wie Frau Hauth in der Partei nicht durchsetzen, befürchte aber, dass sich diese Hoffnung nicht erfüllt.

ef: Bei jeder renommierten Partei hätte ein solcher Dolchstoß in den Rücken eines erkrankten Parteimitglieds für Empörung und Abscheu gegenüber den Tätern geführt. In der Piratenpartei blieb es stumm. Woran liegt das? Fehlen dieser Partei solche Mechanismen zur inneren Selbstreinigung?

Kevin Fuchs: Zunächst muss ich mal sagen, dass mich das Ganze persönlich nicht verletzt. Vielmehr sehe ich es mit einer gewissen Genugtuung, dass hier ein paar Leute ihr wahres Gesicht gezeigt haben. Die Katze ist endlich aus dem Sack. Sie stellen aber eine interessante Frage, die auch etwas damit zu tun hat, in welche Richtung sich die Partei entwickeln könnte. Die Piratenpartei ist wenig hierarchisch. Die Organisationsstrukturen sind locker, und die Vorstände haben beinahe nichts zu sagen. Sie sind so etwas wie Hausmeister und verwalten nur. Dementsprechend gibt es nur einen einzigen Kontrollmechanismus, und das ist die Parteibasis. Diese Struktur ist gewollt, aber in einem solchen System setzen sich früher oder später Pressure Groups durch, also solche Gruppen, die innerhalb der Partei die besten Netzwerke haben. Ich vermute, dass sich die Piratenpartei auf lange Sicht in diese Richtung entwickeln wird.

ef: In Piratenkreisen wurde geäußert, Ute Hauth habe diese Aktion auch deshalb inszeniert, um sich damit zu "beweisen" und vor diesem Hintergrund in den Landesvorstand Baden-Württemberg gewählt zu werden. Warum aber wird jemand dafür gewählt, dass er einen guten Teil der eigenen Wähler vergrault? Bisher wurden die Piraten von Aktivisten der Männerbewegung ja immer wieder als Alternative zu den etablierten Parteien empfohlen. Wenn Ute Hauth ein U-Boot der Grünen wäre, das die Piratenpartei schwächen soll, würde ihre Aktion ja noch Sinn ergeben, aber so ..?

Kevin Fuchs: Ein  U-Boot für die Grünen, das klingt gut. Wie ich bereits gesagt habe, sind Anhänger der Gender- und Queer-Bewegung innerhalb der Piratenpartei gut organisiert und betreiben dort intensive Lobbyarbeit. Sie stellten zum Beispiel auf dem Parteitag in Chemnitz ein durchaus professionelles Programm zur Abstimmung, das mit großer Mehrheit angenommen wurde. Wir in der "AG Männer" hatten uns das Programm angesehen und waren der Meinung, dass es neutral und allgemein genug formuliert war, so dass es zu unseren Zielen nicht im Widerspruch stand. Hinsichtlich Familienrecht fanden sich darin sogar Formulierungen zur gleichberechtigten Teilhabe an der Erziehung, die mit  unseren Forderungen zur Gleichberechtigung von Vätern in Einklang gebracht werden konnten. Nichtsdestotrotz erfuhr die "AG Männer" immer wieder Anfeindungen aus dieser Ecke – über das Spannungsfeld zwischen Männer- und Gender-Bewegung habe ich ja bereits gesprochen. Ich weiß, dass besonders unsere Zusammenarbeit mit MANNdat bei manchen nicht gern gesehen war. Wir hatten Kontakt zu verschiedenen Vereinen aufgenommen, weil wir uns kompetenten Input von außen holen wollten. Das heißt, wir gingen auf sie zu und nicht umgekehrt. Speziell was das Jungenthema betrifft, kamen so interessante Anregungen von Leuten, die in der Jungenarbeit tätig sind und über entsprechendes Wissen verfügen. MANNdat war einer dieser Vereine, und manchen in der Partei war er scheinbar ein Dorn im Auge. Nun gibt es Leute, die vermuten, dass Ute Hauth sich mit ihrer Show bei diesen Leuten beliebt machen wollte. Ob das stimmt, weiß ich nicht.

ef: Im vergangenen Jahr wurde häufig darüber diskutiert, ob eine neue Partei rechts von der Union erstarken könnte. Politikwissenschaftler gaben dem Erfolg einer solchen Partei wenig Chancen, da Neugründungen immer auch sehr fragwürdige – freundlich formuliert: unpolitische – Charaktere anzögen, was dazu führe, dass sich solche Parteien schnell in internen Konflikten zerreiben und politisch nichts mehr auf die Beine stellen. Ist die Intrige von Konstanz und was Sie über deren Hintergrund berichten ein erstes Indiz dafür, dass der Piratenpartei dieselbe Entwicklung bevorsteht?

 Kevin Fuchs: Tatsächlich bestehen die sogenannten "Kernis" der Piratenpartei aus solchen "unpolitischen Charakteren", die sich in der Piratenpartei aus idealistischen Gründen im Kampf für Datenschutz und Transparenz engagieren. Sie haben wenig politische Ambitionen, ihnen geht es um die Sache. Von manchen Piraten habe ich sogar gehört, für sie sei alles erledigt, wenn die Forderungen der Piratenpartei bezüglich Datenschutz umgesetzt seien. Sie sahen darin eher eine Art Projekt auf Zeit. Dem gegenüber stehen die "Vollis", die in der Partei das sehen, was sie ist: eine Partei eben. Wenn sie in die Parlamente will, braucht sie ein Vollprogramm, sie muss dann das reproduzieren, was in der Bevölkerung Mehrheiten findet und muss sich den Spielregeln der Politik beugen. Für Idealisten ist dann bald kein Platz mehr. Zwischen Kernis und Vollis gibt es also Konfliktpotential. Hinzu kommt, was ich vorher bereits angesprochen habe: Amtsträger haben in der Partei wenig zu sagen, die Basis entscheidet alles. Unter solchen Bedingungen gewinnen diejenigen die Oberhand, die am besten vernetzt sind und die größte Gruppe bilden können, und mit ihnen gegebenenfalls auch Leute, die unfair spielen. Und das was in Konstanz passiert ist, ist ein Symptom hiervon, wenn auch nur ein unbedeutendes. Und ich glaube, dass der Piratenpartei noch innere Konflikte bevorstehen.

ef: Ist die "AG Männer" eigentlich die einzige geschlechterpolitische AG der Piratenpartei?

Kevin Fuchs: Es gibt die "AG Frauen", die "AG Gender" und die "AG Queeraten". Dann gibt es noch die "AG 2X", die sich darum bemüht, mehr Frauen für die Partei zu begeistern.

ef: Die "AG Männer" kann einen umfangreichen Katalog politischer Forderungen und Verbesserungsvorschläge vorweisen, sie begleitet die Geschlechterdebatte ebenso kritisch wie intensiv auf ihrer Website und steuerte das Titelthema für Ausgabe 1 der Piratenzeitschrift "Kompass" bei. Wie profilieren sich die anderen von Ihnen genannten AGs in der Piratenpartei?

Kevin Fuchs: Die "AG Gender", die "AG Frauen" und die "AG 2X" sind nicht aktiv. Einzig die "AG Queeraten" ist aktiv. Sie beteiligt sich an verschiedenen Christopher Street Days und macht PR mit Werbemitteln wie Aufkleber, Buttons, Flyer und Brausepulver. Für das Grundsatzprogramm haben sie einen Antrag gestellt: "Selbstbestimmtes Leben und Lieben". Darin fordert sie eine Gesellschaft, in der jeder Mensch als Individuum betrachtet wird und nicht als Angehöriger einer bestimmten Kategorie.

ef: Im Februar 2010 setzte eine Feministin eine Mailingliste, zu der Männer keinen Zugang erhalten, als Arbeitsraum für die weiblichen Parteimitglieder durch. Das ist jetzt fast anderthalb Jahre her. Zu welchen Ergebnissen in Form von Verbesserungsvorschlägen, Anträgen etc. ist diese männerfreie Mailingliste inzwischen gelangt?

Kevin Fuchs: Kurz gesagt: keine, das Projekt ist gestorben. Ich kann mich nur daran erinnern, dass gegen die männlichen Parteimitglieder pauschal der Vorwurf der Frauenfeindlichkeit erhoben wurde. Auf Nachfragen hin, ob sie denn konkrete Erfahrungen nennen könnten, kam nie eine Antwort. Eine Handvoll Frauen beschimpfte die Männer als Sexisten. Die Männer fielen darauf rein und spielten das Spiel unbewusst mit, indem sie sofort in die Defensive gingen. Männer können in so einer Situation oft nicht anders, sie sind so erzogen. Die Mailingliste wurde wohl unter anderem dazu genutzt, um in geschütztem Rahmen über die Männer herzuziehen. Das ist das, was ich gehört habe: Ich selbst durfte ja die Mailingliste nicht abonnieren. Bezeichnend war auch, dass sich unter den Gegnern dieser Liste ausgesprochen viele Frauen fanden – eben solche Frauen, die kein Interesse an Männer-Bashing hatten. Und die stellen unter den weiblichen Parteimitgliedern offensichtlich die überwiegende Mehrheit.

ef: Fasse ich das von Ihnen bisher Berichtete richtig zusammen: Die einzige aller geschlechterpolitischen Initiativen in der Piratenpartei, die außer den "Queeraten" irgendetwas Vorzeigbares zustande bekommen hat, ist die "AG Männer"? Und darauf reagieren die Feministinnen in der Partei nicht, indem sie auch etwas auf die Beine stellen, sondern indem sie die "AG Männer" versuchen kaputtzuschießen? Und diese Strategie geht in der Piratenpartei problemlos auf?

Kevin Fuchs: Die Piratenpartei gibt sich als Mitmachpartei. Man kann sich an Arbeitsgruppen beteiligen, ohne Parteimitglied zu sein, es kann auch jeder eine AG gründen. Kommuniziert wird hauptsächlich über das Internet, oft sind die Beteiligten anonym. Auch bei der "AG Männer" sind einige dabei, die nicht zur Partei gehören. Das kann ein Gewinn sein, aber es lockt natürlich auch solche Leute an, die nur sporadisch oder überhaupt nicht an inhaltlicher Arbeit interessiert sind und sich die Zeit lieber mit Störmanövern vertreiben.

ef: Sie hatten angedeutet, dass es noch weitere Gründe gibt, die Sie zu Ihrem Austritt aus der Piratenpartei bewogen haben.

Kevin Fuchs: Ja. Die Intrige von Konstanz war nur der Auslöser für meine Entscheidung. Ganz allgemein bin ich zu der Einsicht gekommen, dass Parteien nicht die primären Ansprechpartner für die Männerbewegung sein sollten. Das ist verlorene Liebesmüh. Die Thesen des Feminismus sind gesellschaftlicher Konsens, die der Männerbewegung noch nicht. Eine Partei, die ins Parlament will, muss Mehrheiten vertreten. Parteien stehen damit ganz hinten in der Ereigniskette. Sie vollziehen eine Veränderung erst dann, wenn sie in der Bevölkerung Konsens geworden ist.

Bei der Piratenpartei kommt aber eine Besonderheit hinzu: Sie ist radikal basisdemokratisch. Jene die Ämter innehaben, auch die Vorstände, sind lediglich Verwalter und haben wenig Einfluss auf das Programm. Einerseits ist die Partei dadurch weniger anfällig für Machtmissbrauch, andererseits sind ihre Strukturen dadurch träge, und sie hat Probleme, auf Veränderungen und aktuelle Entwicklungen schnell zu reagieren.

Ein weiteres Problem ist die Internet-Verliebtheit. Viele Piraten glauben, alles über das Internet, Foren, Chats und Telefonkonferenzen erledigen zu können. Die Erfahrung zeigt aber: Ohne den persönlichen Kontakt scheitern größere Projekte. Über das Internet sind Kontakte zu unverbindlich. Wer gerade keine Lust hat, lässt wochenlang nichts von sich hören oder verschwindet ganz. Auf diese Weise sind etliche Arbeitsgruppen abgestorben.

ef: Bei welcher anderen Partei malen Sie sich größere Chancen auf eine weniger sexistische Geschlechterpolitik aus: also eine, die Jungen und Männern ebenso zugute kommt wie Mädchen und Frauen?

Kevin Fuchs: Im Moment sehe ich hier bei keiner Partei nennenswerte Fortschritte. Die SPD hat im Parteiprogramm immer noch den schönen Satz stehen "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden". Die Grünen hängen immer noch am Frauenstatut und über die Linke brauchen wir gar nicht zu reden. Potentiell interessante Ansprechpartner sind CDU und FDP.

ef: Herr Fuchs, wo und wie möchten Sie Ihr Bestreben nach einer liberaleren, weniger einseitigen Geschlechterpolitik nach Ihrem Ausstieg bei den Piraten in die Tat umsetzen?

 Kevin Fuchs: Die Männerbewegung hat – ich nenne das mal so – ein Vermarktungsproblem. Für einen Außenstehenden ist oft nicht erkennbar, dass die Männerbewegung eine Vielzahl von Akteuren hat und  diese auch miteinander vernetzt sind. Hier muss sie sich besser präsentieren. Auch schafft sie es bislang nicht, ihre guten Argumente in kurze, leicht konsumierbare Slogans zu packen. Phrasen wie "Frauen verdienen 23 Prozent weniger Lohn bei gleicher Arbeit" sind uns allen schon ins Blut übergegangen. Dass hier Faktoren wie Teilzeitbeschäftigung, Branche, Berufserfahrung, Überstundenpotential, Reisebereitschaft usw. nicht einberechnet sind, kann man den Leuten erklären, muss dafür aber so weit ausholen, dass einem viele einfach nicht mehr zuhören. Kurze Parolen hingegen – und die fehlen der Männerbewegung – lassen sich beliebig oft wiederholen. Auf diese Art entsteht bei den Leuten eine gefühlte Wahrheit, ähnlich wie bei den feministischen Behauptungen: Man hat sie schon so oft gehört, alle sagen und schreiben es, na, dann muss es auch stimmen. Hier hat die Männerbewegung Verbesserungsbedarf. Publizistische Arbeit ist in diesem Zusammenhang wichtig, aber auch dass man mit öffentlichen Veranstaltungen Präsenz zeigt und die jeweiligen Themen in die Bevölkerung hineinträgt. Hier möchte ich meinen Beitrag leisten. Unter anderem bin ich Mitglied bei AGENS, schreibe für die "Freie Welt" und wahrscheinlich gibt es auch irgendwann ein Revival meines Blogs "Der Maskunaut", dann aber in einer anderen Form.

Offenlegung: Der Interviewer ist nicht und war nie Mitglied der Piratenpartei, arbeitete aber Ende 2009 bei ihrer "AG Männer" mit.

Links:

MANNdat-Beurteilung der Jungen- und Männerpolitik der Piratenpartei

Website der "AG Männer" in der Piratenpartei

Aktionsrat Bildung: Benachteiligung von Jungen überschreitet die Grenzen des rechtlich und moralisch Hinnehmbaren

Unterstützen Sie ef-online

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und genießen zusätzlich attraktive Privilegien.
Klicken Sie hier für Informationen zur Fördermitgliedschaft.

Testen Sie eigentümlich frei

Prominente Autoren und kantige Kolumnisten wie Bruno Bandulet, Theodore Dalrymple, Carlos A. Gebauer, Jörg Guido Hülsmann, Michael Klonovsky oder Frank Schäffler schreiben jeden Monat exklusiv in eigentümlich frei. Testen Sie ein Magazin, das über das Angebot auf ef-online hinausgeht.

Diesen Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare


Der Kommentarbereich für diesen Artikel wurde geschlossen.

Anzeige