12. Januar 2012

Finanzmarktransaktionssteuer Wer die Kosten wirklich trägt

Eine vollständige Abrechnung

Die Finanzmarkttransaktionssteuer ist eine Umsatzsteuer auf Börsengeschäfte. Die Kosten werden also letztendlich vom privaten Anleger getragen. Der private Anleger tätigt entweder selbst direkt Börsengeschäfte oder er tätigt diese indirekt, indem er zum Beispiel Fonds- oder Lebensversicherungsprodukte als Altersvorsorge hält. Eine weitere Variante ist, dass der private Anleger Aktionär einer Bank ist und so ebenfalls die Kosten der Steuer trägt.

Die Banken an den Kosten der Krise beteiligen?

Die Forderung, die Banken durch die Börsenumsatzsteuer an den Kosten der Krise zu beteiligen, ist schon aus dieser Sicht verfehlt. Zudem trifft die Finanzmarkttransaktionssteuer gerade die Eigentümer und Kunden der Institute, die gut gewirtschaftet haben und die Steuer darum überhaupt bezahlen können. Mit dem eingenommenen Steuergeld sollen dann Banken, die schlecht gewirtschaftet haben, gerettet werden. Man lässt die Eigentümer und Anleger der schlecht wirtschaftenden Banken die Kosten der Krise nicht selbst über die eigenen Verluste direkt tragen. Man sozialisiert mit der Finanzmarkttransaktionssteuer die Kosten, indem man sie auf alle Banken und letztendlich die Bürger, uns alle, verteilt. Das setzt Fehlanreize zu noch schlechterem Wirtschaften, verschlimmert die Krise und ist ungerecht. Man finanziert auf diese Weise die Krise weiter.

Bremst die Finanzmarkttransaktionssteuer Spekulation?

Ein Spekulant hat das Ziel, günstig zu kaufen und teurer zu verkaufen. In Zeiten von Überangebot und Überfluss fallen die Preise, etwa von Rohstoffen. Der Spekulant kauft dann zu einem günstigen Preis Rohstoffe, um sie in der Zukunft, wenn Mangel herrscht und die Preise darum höher sind, wieder zu verkaufen. Dadurch entsteht in Zeiten des Überflusses eine Nachfrage durch Spekulanten, die den Preisverfall stoppt. Umgekehrt entsteht in Zeiten des Mangels ein Angebot durch Spekulanten, dass den Preisauftrieb stoppt. Spekulanten stabilisieren so die Preise. Ein Spekulant, der dies nicht tut, wird Verluste einfahren, da er teurer kauft als verkauft, und dadurch vom Markt verschwinden. Wo das Geschäft der Spekulanten durch eine Börsenumsatzsteuer verteuert wird, wird sich Spekulation zu einem gewissen Grad nicht mehr lohnen. Dadurch können Preisschwankungen weniger gut abgefedert werden und fallen höher aus. Sowohl „Mikrosekunden“-, „Tages“-, „Jahres“- oder „Derivate“-Handel werden tatsächlich ausgebremst und immer hat es die gleiche negative Wirkung. Dies erhöht letztendlich das Risiko für alle Marktteilnehmer. Ressourcen werden gleichzeitig weniger effizient am Markt verteilt. Weil es sich für einen Spekulanten wegen der Börsenumsatzsteuer zum Beispiel nicht gelohnt hat, in Zeiten des Überflusses Getreide einzukaufen, um dieses in Zeiten des Mangels zu verkaufen, könnten Menschen verhungern.

Was ist der wirkliche Grund für übermäßige Spekulation?

Der wahre Grund für übermäßige Spekulation ist das billige Geld und die Rettungspolitik für Banken. Banken erhalten fast zum Nulltarif Geld von der Europäischen Zentralbank (EZB). Wenn die Spekulationen, die sie damit eingehen, gut gehen, schütten sie den Gewinn vor allem in Form von Boni und Gehältern an ihre Manager aus. Eine Kontrolle der Spekulation durch Eigentümer findet kaum statt, da das meiste Geld von der EZB stammt, hinter der nur die europäischen Staaten, also das Kollektiv der Steuerzahler, steht. Geht die Spekulation schief, schießt die EZB neue Kredite nach oder die Banken werden durch Staatsgelder und -bürgschaften gerettet. So ist ein Weg eröffnet, indem die schlechten Banken Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren können. Dadurch gehen sie auch unrentable Spekulationen ein, deren Risiko in keiner vernünftigen Relation zum Nutzen steht. So stabilisieren sie die Preise tatsächlich nicht, wie zunächst beschrieben, sondern sorgen für Chaos an den Finanzmärkten. Dieses Problem würde durch die Finanzmarkttransaktionssteuer jedoch nicht gebremst, sondern zusätzlich verschärft werden.

Ist es schlecht, dass man der Börsenumsatzsteuer ausweichen kann?

Das Argument, die Börsenumsatzsteuer sei schlecht, weil die Marktteilnehmer ihr ausweichen könnten, stimmt teilweise. Einerseits ist es gut, wenn Marktteilnehmer ihr ausweichen, weil dann alle bisher aufgezählten negativen Effekte nicht auftreten. Andererseits erzeugt das Ausweichen Kosten, etwa durch Rechtssitzverlagerung. Das Geld dafür kann man aber auch für etwas Besseres verwenden. Hinzu kommt, dass die Ausweichkosten nicht alle tragen können, sondern nur einige wenige durch deren Größe und Verbund. Das ist ungerecht. Der normale Privatanleger wird so der Geschröpfte sein. Die hart verdiente Altersvorsorge des „kleinen Mannes“ etwa wird so zur Beute des Steuerterrors. Manche argumentieren so, dass sie die Finanztransaktionssteuer nur wollen, wenn sie für ganz Europa, am besten gleich die ganze Welt gilt. Das wäre ein Horrorszenario.

 Kommt diese Steuer, bricht das Chaos erst so richtig aus.

Link:

Ralph Bärligea, Terminkontrakte: Aigner will Handel mit Agrarrohstoffen einschränken und provoziert so Hungertote


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Ralph Bärligea

Autor

Ralph Bärligea

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige