20. Dezember 2013

Umweltschutz Vollpolitisierte Elektroautos

Emotion statt E-Motion

Der Mainstream überschlägt sich heute fast vor Freude: „Audi unter Strom“, „Super-Elektro-Audi kommt“. Audi macht eine Kehrtwende und will nun doch ein reines Elektroauto bauen. Dies entgegen aller technischen und ökonomischen Logik (dazu unten) und entgegen der wohldurchdachten glatt gegenteiligen Audi-Entscheidung von vor gerade einmal zehn Monaten (Februar 2013: „Audi stellt E-Auto-Neuentwicklung ein“). Was ist seitdem passiert? Ultimative und bestätigte Durchbrüche in der Elektro-Antriebstechnologie? Neu gefundene geniale ökonomische Synergien zur konventionellen Autoproduktion? Nein. Nichts dergleichen. Wir erleben ein Stück aus dem Tollhaus der vollpolitisierten Ökonomie, in der weder betriebswirtschaftliche Ratio noch die verbliebenen Reste deutscher Ingenieurskenntnisse (in diesem Fall des profitabelsten Autobauers der vergangenen Jahre, Audi) irgendeine Bedeutung haben. Und wir erleben, wie der politisch korrekte Mainstream selbst noch die absurdesten politischen Vorgaben zur Zukunft der E-Mobilität propagandistisch mitträgt.

Kurz vor der offenbar anstehenden Verkündung der Volte von Audi, nun doch den „Supersportwagen R8 e-tron“ mit 381 elektrischen PS bauen zu wollen, muss auf verschiedenen Ebenen einiges passiert sein. Ganz offensichtlich stand der bisherige Chefentwickler Wolfgang Dürheimer im Weg. Er wurde mehr oder weniger direkt nach seiner Entscheidung gegen ein reines Elektroauto gegangen. Offiziell würde natürlich sowohl in Ingolstadt als auch in Berlin dementiert, dass es dabei irgendwie einen Zusammenhang oder gar politischen Druck gegeben habe. Was man aber getrost bezweifeln darf, denn mit den nachfolgenden, wahren aber politisch inkorrekten Worten war Dürheimer eben in der Welt der schönen neuen Welt der vollpolitisierten Ökonomie nicht mehr haltbar. Es hätte nur noch gefehlt, dass er in diesem Interview von Anfang 2013 auch noch das Nazi-Wort „Autobahn“ (Kerner, ZDF: „Autobahn – das geht nicht.“) in den Mund genommen hätte: „Wenn Sie heute ein rein elektrisch angetriebenes Automobil kostendeckend und gewinnbringend am Markt positionieren wollen, müssen Sie derzeit einen Preis definieren, bei dem die Kaufbereitschaft der Kunden relativ gering ist und für den Hersteller keine großen Stückzahlen mehr übrigbleiben.“

Weit war es damals gekommen, wenn schon Technikchefs den eigentlich für die GuV zuständigen (aber politisch hyperkorrekten) Vorständen klar machen mussten, dass man mit Absatzzahlen von wenigen Tausend Einheiten niemals auf einen grünen Zweig bzw. auf schwarze E-Zahlen kommen werde. Der US-Wettbewerber Tesla vermarktet sein Prestige-E-Auto „Model S“ für 60.000 bis 100.000 Dollar; eigentlich ist solch ein Preisniveau für ein faktisches Stadtauto eher eine Verkaufs-Prohibition. Von den technischen Schwierigkeiten bzw. Unmöglichkeiten, ein zugleich reichweitenstarkes, leichtes, sicheres, leistungsfähiges und auch noch rohstoffschonendes E-Auto auf den Markt zu bringen, ganz zu schweigen.

Beim ganz neuen (und politisch offenbar gut eingenordeten) Audi-Entwicklungschef Hackenberg klingt das nun seit gestern so: „Mit Hybridantrieben lassen sich keine Emotionen wecken.“ Der Mainstream ist bei solchen neuen Tönen begeistert – nicht zufällig, denn auch bei den Presstitutes herrscht ja zunehmend eine politisch korrekte Atmosphäre, die den Leser nicht informieren, sondern „emotionalisieren“ und erziehen will. Und so senden also reine Elektroautos Emotion und eine mediale „Botschaft“ in die Welt: „Elektroautos können Spaß machen – wenn die Entwickler im Motor 381 PS möglich machen.“

Aargh. Zwar erkennen sogar einige Schreiberlinge des Mainstreams, dass die Stückzahlen eines solchen absurden „E-Sportwagens“ wohl überschaubar bleiben werden. Aber mit dem R8 e-tron wolle Audi eben „beweisen, dass sie auch den reinen Elektroantrieb beherrschen“. Audi brauche ein solches „Leuchtturm“-Projekt – auch um „die eigene Mannschaft bei Laune zu halten.“

  Für wen und warum Audi einen sicheren Verlustbringer brauchen sollte, wird nicht erklärt. Sicher nicht für die Elektro-Kunden (die es dafür kaum gibt – den rational denkenden E-Bike-Interessenten aus zumeist einem ganz anderen Milieu genügen 0,5 PS; den Stadt-E-Auto-Fans 30 PS); auch nicht für die klassischen Kunden (die diesen politisch gewollten Schwachsinn quersubventionieren müssen); auch nicht für die Angestellten (die wegen dieses Verlustbringers dann ggf. „betriebsbedingt“ wegrationalisiert werden). Und ganz sicher auch nicht für die Umwelt – denn abgesehen von den technischen Unmöglichkeiten Herausforderungen hat ein 381 PS – Elektromonster schon wegen des Batterie-Sondermülls und aus x anderen Gründen eine verheerende Gesamt-Ökobilanz! (Vom im Mainstream noch immer behaupteten „Problem“ des anthropogen erzeugten CO2 schweigen wir an dieser Stelle lieber mal – doch auch die CO2-Bilanz des Akkugrabs namens R8 e-tron wäre keinesfalls positiv – auch sein Strom kommt aus der Steckdose, dh v.a. aus Kohle- und aus inzwischen unrentablen Gaskraftwerken; immer weniger aus Atomkraft; sowie aus quersubventioniertem Solar und Wind).

Hackenberg behauptet darum auch vorsichtshalber keine Überwindbarkeit aller technischen Probleme. Und so spricht er (in vollem Bewusstsein seines politischen Sendungsauftrags und vermutlich entgegen seinem eigenen Technikverständnis) eben von einem „Prestigeprojekt“. Bei der noch 2013 anstehenden Entscheidung pro oder contra den R8 e-tron wird dieser vorauseilende Gehorsam ggü. der politischen Agenda vermutlich den Ausschlag geben. Schwachsinnige „Emotion“ also statt sinnvoller „E-Motion“! Auch so kann man ein funktionierendes Unternehmen kaputt machen. Die Weltagenda der Deindustrialisierung und Debilisierung Deutschlands durch Ablenkung seines verbliebenen Ingenieurs-Genius in hoffnungslose Projekte geht wieder einmal auf. Nun sogar auf einem der letzten Gebiete, auf denen Deutschland bislang noch Weltspitze war.

Fazit: Selektiv Korrupte setzen (vermutlich wider besseres eigenes Wissen, wider die ökonomische Ratio und vermutlich gegen physikalische Grundgesetze) eine vollpolitisch gesetzte Agenda um. Auch bei diesem E(xitus)-Projekt ist es wieder einmal nicht wie von den Vertretern der Kollektivschuld- Kollektivkorruptions-These so oft behauptet „das dumme Volk“, das den Niedergang herbeiführt, sondern einzig und alleine karrieregeile Vorstände und deren auftraggebende Weltpsychopathen im Hintergrund. Selbst bei Audis Konzernmutter VW ist lange bekannt: „Batterien sind schwere und schlappe Energiespeicher für große Fahrzeuge. Noch hat kein Autobauer einen Ausweg aus dem Dilemma gefunden.“ Dass auch die jahrelang (rein politisch) als Rettung gefeierte Brennstoffzelle keine Lösung für große Reichweiten und Leistungen sein wird, wissen inzwischen alle Ingenieure. Physik und Chemie lassen sich nicht vollpolitisieren und politisch korrekt gleichschalten. Doch die Machtpsychopathen und Makroklempner der Welt werden es weiter versuchen. Wenn sie nicht endlich entmachtet werden. Nehmt ihnen ihre Machtquelle – sonst werden sie uns alle zerstören, denn die Natur wird am Ende immer stärker sein als Ideologien!

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Goldseitenblog.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Peter Boehringer

Über Peter Boehringer

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige