04. Juni 2014

Stromkosten Die Augenwischerei der „gerechten“ Verteilung

Wie wäre es mit einem föderalen EEG?

In seinem jüngsten Jahresbericht zum EEG stellt der BDEW die hypothetische Frage, was wäre, wenn jedes Bundesland nur seine „eigenen” EEG-Anlagen fördern würde, also nicht nur die vielgepriesene „Wertschöpfung”, sondern auch die Kosten in der Region blieben. Dann würden Länder wie Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg wohl kaum mehr die Windenergie-Vorreiter spielen wollen, weil die Stromverbraucher schon 2013 statt 5,28 Cent eine  EEG-Umlage von knapp 13 Cent pro Kilowattstunde hätten zahlen müssen. Auch die Bayern würden sich genau überlegen, ob sie ihre Dächer und Flächen mit Photovoltaikanlagen zupflastern und auf Bioenergie setzen, wo man dafür den Bürgern eine Umlage von 8,5 Cent pro Kilowattstunde hätte schönreden müssen. Stadtstaaten wie Berlin, Hamburg und Bremen würden derweil das Zeug zu industriellen Kernen haben, denn EEG-Umlagen von unter 1 Cent pro Kilowattstunde ergäben einen überzeugenden Standortvorteil in Sachen Energiekosten. Natürlich versichert der BDEW, dass es sich nur um ein „Gedankenspiel” handelt, dass keinerlei realpolitische Relevanz hat. Das hat es tatsächlich nicht, denn ein föderales EEG hätte nie das Licht der Welt erblickt. Soviel Ineffizienz kann nur funktionieren, wenn man lange genug in der Lage ist die Kostenlast möglichst breit zu verteilen und die Illusion erzeugen kann, dass sich die eine Region unbemerkt aus der Tasche der anderen bedienen kann. So ist das, wenn in einem föderalen Staat das Subsidiaritätsprinzip nur dann zur Anwendung kommt, wenn es der Landespolitik zum Nutzen gereicht, der Zentralstaat aber die Gesetzgebungskompetenz bekommt, sobald die Gefahr besteht, dass Nutznießer und Kostenträger einander tief in die Augen blicken können. Als Ansporn zu mehr Vernunft in der Energiepolitik wäre ein EEG der Bundesländer also keine schlechte Idee. Auf jeden Fall besser als die Augenwischerei der Bundesregierung, deren Reförmchen zumindest zum Teil lediglich auf einer „gerechteren” Verteilung der Kosten beruht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Liberalen Instituts.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Steffen Hentrich

Über Steffen Hentrich

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige