03. Juli 2014

Mindestlohn Die Ausnahmen bestätigen die Regel

Gravierende Folgen für den deutschen Arbeitsmarkt

Wenige Tage vor der heutigen Abstimmung im Bundestag über die Einführung des allgemeinen Mindestlohns stritten sich die Gemüter noch immer um diverse Ausnahmen von seiner flächendeckenden Einführung. Erst Ende letzter Woche hatten sich CDU und SPD auf Erleichterungen für die Zeitungsbranche, Saisonarbeiter und für die Beschäftigung von Praktikanten verständigt, was von den Gewerkschaften prompt als Amputation des Mindestlohns kritisiert wurde. Dieser Konflikt ist Spiegelbild der politischen Interessen um die Einführung des Mindestlohns in Deutschland.

Kurz vor der Angst hat die Große Koalition gemerkt, dass der Mindestlohn nicht ganz ohne Kollateralschäden eingeführt werden kann. Es ist eben doch nicht so ohne weiteres möglich, über die Produktivität der Beschäftigten hinausgehende Löhne durch höhere Preise, Abstriche bei Managementgehältern oder geringere Gewinnausschüttungen zu kompensieren. Schon jetzt wird in den Medien darüber diskutiert, ob die Bürger überhaupt bereit sind, Preiserhöhungen wegen des Mindestlohns zu akzeptieren. Was tatsächlich geschieht, wenn Friseure oder Taxifahrer die Preise erhöhen, kann sich jeder ausrechnen, der einen Blick für die Realität hat. Wie schnell sich die Menschen nach günstigeren Alternativen umschauen, wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht mehr stimmt, hat man in der Vergangenheit immer wieder erleben können. Manager werden sich ebenfalls schwer tun, bei unveränderten Leistungsanforderungen Nullrunden zu fahren, weil der Staat seine Sozialpolitik an die Unternehmen auszulagern versucht. Kapitalanleger überlegen es sich sehr genau, ob sie in Unternehmen investieren, die ihren Beschäftigten mehr bezahlen, als sie erwirtschaften. Wie hätten unsere Abgeordneten auf die Forderung nach einer Diätenreduzierung im Bundestag reagiert, als dort mit Millionenbeträgen in die Barrierefreiheit für die Abgeordneten investiert wurde? Da war von vornherein klar, dass die Steuern zahlende Gemeinschaft die Kosten der Entlastung einer Minderheit übernimmt. Beim Mindestlohn sieht man es mit der Kollektivverantwortung offenbar nicht so eng.

Die Gewerkschaften vertreten vor allem die Interessen derjenigen, die als Beschäftigte die Konkurrenz aus dem Niedriglohnsektor zu fürchten haben. Deren Funktionären geht es nicht darum, die Chancen derjenigen auf einen Arbeitsplatz zu erhöhen, die wegen Langzeitarbeitslosigkeit, fehlender Berufserfahrung sowie mangelnder oder unpassender Ausbildung nicht gleich mit einem zweistelligen Stundenlohn durchstarten können. Ebenso wenig sind sie an den Verdienstmöglichkeiten derjenigen interessiert, die als Teilzeitbeschäftigte wenig Interesse an einer Mitgliedschaft in einer der großen Branchengewerkschaften haben. Wer kein Insider ist, leistet keinen Beitrag zum Machterhalt des Gewerkschaftsapparats, für den kommt der Mindestlohn mit seiner beschäftigungshindernden Wirkung gerade recht.

Dass Mindestlöhne gerade für unerfahrene, junge und unzureichend qualifizierte Arbeitnehmer und Arbeitssuchende ein Problem darstellt, ist entgegen der Meinung der Mindestlohnbefürworter eine empirische Tatsache. Kein Wunder, dass die CDU/SPD-Koalition jetzt angesichts der Bedenken der einschlägigen Branchenverbände ins Grübeln gerät und den Mindestlohn nur noch dort ohne Ausnahmen einführen will, wo sich die Opposition der Branchenvertreter in Grenzen hält. Dort, wo produktive Großunternehmen den Mindestlohn als Wettbewerbshemmnis gegenüber der beschäftigungsintensiveren Konkurrenz sogar unterstützen, etwa in der Versandbranche oder im Einzelhandel, wird nicht mit Ausnahmen zu rechnen sein. Die großen Löcher gibt es nur in den Branchen, wo der Mindestlohn zu offensichtlich seinen Tribut fordert.

Bevor die Folgen des Mindestlohns nicht unmittelbar zu Tage treten, wird die Popularität des Mindestlohns in der Öffentlichkeit wohl keinen großen Schaden nehmen. Zu hoch ist die Symbolkraft dieses vermeintlichen Sozialausgleichs zu Lasten der Unternehmen, als dass steigende Preise, immer mehr Güter und Dienstleistungsimporte aus Niedriglohnländern und der am Arbeitsmarkt schwer vermittelbare Nachbar eine breitere Opposition gegen die Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung wecken könnten. Zum Glück wird die Mehrheit der deutschen Beschäftigten von diesem Gesetz zunächst nicht unmittelbar betroffen sein. Ohne gravierendere Folgen für den deutschen Arbeitsmarkt dürfte die schleichende Aushöhlung der Tarifautonomie aber langfristig nicht bleiben.  Die Ausnahmen des heute zu beschließenden Mindestlohns lassen auf jeden Fall erahnen, welche Probleme für Arbeitnehmer, Unternehmen und auch Verbraucher bald die Regel sein werden.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Liberalen Instituts.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Steffen Hentrich

Über Steffen Hentrich

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige