08. September 2014

Ökonomie Die Phillips-Kurve ist tot

Die Realität hält sich nicht an die kuscheligen Modelle

Weniger Arbeitslose, aber höhere Inflation ist das Ziel der Zentralbanken und deshalb drucken sie immer mehr Geld. Doch eine direkte Korrelation zwischen Arbeitslosigkeit und Inflation gibt es längst nicht mehr.

Der keynesianischen Wirtschaftslehre anhängende Ökonomen lieben einfache Zusammenhänge und Formeln. Wenn sich diese in der Realität kaum oder gar nicht bestätigen lassen, irritiert sie das selten. Die Sozialwissenschaften seien eben nicht wie die Naturwissenschaften, wo sich unmittelbar alles wiederholbar beweisen lasse, reden sie sich gerne heraus. Aus Sicht der Keynesianer ist Ökonomie demnach offenbar mehr eine Religion, an die man einfach bedingungslos und unhinterfragt glauben soll, als eine Wissenschaft.

Die von Volkswirtschaftsstudenten gefürchtete Phillips-Kurve ist ein typisches und hochaktuelles Beispiel für diese Ignoranz. Blöderweise werkeln speziell in den staatlichen Zentralbanken wie der EZB und der Fed viele strenggläubige Anhänger der neukeynesianischen Makroökonomik.

Die Phillips-Kurve beschreibt vereinfacht ausgedrückt, dass es einen direkten negativen Zusammenhang zwischen Arbeitslosenquote und Inflation gibt. Demnach muss die Inflation steigen, wenn die Arbeitslosigkeit sinkt, und umgekehrt. Weniger Arbeitslosigkeit auf Kosten höherer Inflation erreichen zu wollen, nennen Zentralbanken deshalb als Vorwand, um seit Jahren ihre Gelddruckmaschinen unvorstellbare Unmengen an frischem Geld drucken zu lassen.

Doch die Praxis hat sich wieder mal hartnäckig nicht an eines der kuscheligen Modelle der Keynesianer gehalten. Denn während die Arbeitslosigkeit in Europa und den USA bei Ausbruch der Krise 2008 stark gestiegen ist, blieb die Inflation auf stabil geringem Niveau. Und auch jetzt, wo das Gegenteil der Fall ist und das Beschäftigungswachstum wieder anzieht und die Arbeitslosenquoten sinken, zeigt die Inflation keine Avancen, sich zu bewegen. Auch eine gigantische Geldschwemme der Zentralbanken dies- und jenseits des großen Teichs, die den gewünschten Effekt unterstützen und beschleunigen sollte, verpufft seit Jahren ohne jede Wirkung – mit verheerenden Folgen für die Zukunft, da sie als Kollateralschaden gleichzeitig die nächste Finanzblase befeuert.

Doch wer meint, das müsste Ökonomen und Zentralbankern doch zu denken geben und eventuell sogar Selbstreflektion auslösen, der irrt. Denn schließlich handelt es sich ja um keine Wissenschaft, sondern um eine Religion. Die Erde muss der Mittelpunkt des Universums bleiben, auch wenn die Realität durch ein Teleskop längst das Gegenteil besagt.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Werner Becher

Autor

Werner Becher

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige