08. Februar 2009

Angeklickt Fundstücke

Aktuelles und Merkwürdiges aus Presse und Internet

Überwacht, die erste: Der Hamburger Aktionskünstler Christoph Faulhaber, alias „Mister Security“, überwacht die Überwacher im öffentlichen Raum - mit Leiter und Handykamera. Dass Sicherheitsbehörden ihn für solch unbotmäßiges Verhalten nicht gerade lieben werden, war zu erwarten, dass er damit schnurstracks auf der Terrorliste des FBI landen würde, hat allerdings selbst ihn überrascht.

http://www.youtube.com/watch?v=dsCpTN34X88

Überwacht, die zweite: In Redwood bei Bristol im Südwesten von Großbritannien legt man besonders großen Wert auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Vor allem in der Schule: Da fällt schon mal der reguläre Unterricht aus, weil Lehrer zusammen mit den Schülern nach Pausenbroten mit „klimaschädlichen“ Inhaltsstoffen und Verpackungen fahnden. Oder nach Eltern, die heimlich einem nicht „nachhaltigen“ Lebensstil frönen - Verstöße wie Flugreisen oder Verzehr von Importtomaten sind dem Lehrkörper zu melden. So weit waren wir in Deutschland auch schon mal - vor 70 Jahren. Nicht nur Veteranen der British Armed Forces sollten sich daher langsam fragen, wofür sie eigentlich damals gekämpft haben.

http://www.freitag.de/alltag/0907-kinder-oekologie-terrorismus-erziehung

Nachhaltig verwurstet: Ein untrügliches Zeichen für die Spätphase aller Blasen und Hysterien ist die totale Überzeichnung des jeweiligen Wahngegenstands. Nicht selten in einem Ausmaß, das späteren Generationen völlig unverständlich ist und Historiker zu Spekulationen über einen bislang unentdeckt gebliebenen, massenhaften Konsum halluzinogener Drogen verführt. In diesem Sinne dürfte der gegen die böse CO2-Wolke kämpfenden „Superwurst“ der Firma Ökoland ein Platz in der Kuriositätenecke zukünftiger Geschichtslehrbücher sicher sein. Als Zeitgenossen bleibt uns das rückschauende Amüsement zwar versagt, immerhin können wir uns aber mit der Hoffnung trösten, wenigstens das Ende des kollektiven Klimaneurose noch erleben zu dürfen - die Zeit bis dahin lässt sich notfalls mit Klimawurst-Filmen und einer passend dazu ausgewählten halluzinogenen Droge überbrücken.

http://www.superwurst.info/movie/ep2_kampf_co2monster_NEW.htm

Abgezockt, die erste: Staatliche RaubritterVerkehrssicherer haben ein neues Spielzeug entdeckt: Mit der sogenannten „Section Control“ lässt sich aufs Angenehmste der Wunsch nach höheren Einnahmen und das (normalerweise eher kostenträchtige) Verlangen nach umfassender Überwachung unter einen Hut bringen. Also fast schon drei Wünsche auf einmal - kein Wunder dass auf dem Goslarer Verkehrsgerichtstag einstimmig beschlossen wurde, den Autofahrern pünktlich zu Ostern diese Art Überraschungseier ins Nest zu legen. Offiziell natürlich nur auf „besonders gefährlichen“ Streckenabschnitten. Wie man aus harmlosen Straßen ganz schnell einnahmeträchtige Unfallschwerpunkte machen kann, erklärt das Antibürokratieteam:

http://www.antibuerokratieteam.net/2009/02/02/die-ganz-schnelle-abzocke/

Abgezockt, die zweite: In Italien wiederum geht die Gier nach Bußgeldern offenbar selbst über das durch die - bestimmt nicht gerade autofahrerfreundlichen- Vorschriften Erlaubte hinaus - dort ermittelt jetzt der Staatsanwalt gegen ein Kartell aus 108(!) Polizisten, Kommunalbeamten und Herstellern, die Ampeln manipuliert haben sollen, um Rotlichtverstöße zu provozieren. Merke: Verschwörungen existieren beleibe nicht immer nur in den Köpfen von Theoretikern.

http://arstechnica.com/tech-policy/news/2009/02/italian-red-light-cameras...

In eigener Sache: Haben Sie eine interessante oder kuriose Nachricht gefunden, die auch andere ef-Leser interessieren könnte? Dann schreiben Sie ein kurzes Mail an informant@ef-magazin.de - wir freuen uns über jeden Hinweis und verlinken auf Wunsch auch den Überbringer.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Chris Vigelius

Über Chris Vigelius

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige