08. März 2009

Angeklickt Fundstücke

Aktuelles und Merkwürdiges aus Presse und Internet

Aufgedeckt: Computer sind nicht nur Werkzeuge des Satans, nein, sie sind der Satan. Sagen jedenfalls die "Marienkinder", eine katholische Sekte im Allgäu. Warum das so ist, beweist die sogenannte "Numerologie": Zählt man beim Wort "Computer" die jeweilige Position der Buchstaben im Alphabet zusammen (also 1 für a, 2 für b usw.), erhält man 111. Multipliziert man diese 111 nun aus Langeweile oder Neugier mit 6, so erhält man 666, also die "Zahl des Satans". Trotz oder wegen dieser überzeugenden Argumente wurde die Exkommunikation von 30 Sektenmitgliedern im letzten Jahr wieder aufgehoben. Angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung der Computerbranche, die in Deutschland immerhin eine Million Arbeitsplätze geschaffen hat, wird eine Stellungnahme der Kanzlerin gegenüber dem Papst bis Montag erwartet.

http://www.heise.de/newsticker/Katholische-Kirche...

Abgeklemmt: Darüber, dass sich Kinderpornoseiten entgegen ministerialer Behauptungen mitnichten in Ländern befinden, in denen derartige Inhalte zulässig wären, hatten wir vor einiger Zeit ja schon berichtet. Dass man nicht dagegen vorgehen kann, ist offenbar auch falsch: Der (ansonsten eher umstrittene) private Verein CareChild hat nämlich genau das versucht. Und konnte innerhalb weniger Stunden aus einer Liste von 20 Domains 16 abschalten lassen, durch einfaches Anschreiben der jeweiligen Provider. Man fragt sich langsam, wie absurd das Schmierentheater um die vorgeschobenen Gründe für die Internetzensur eigentlich noch werden kann.

http://www.carechild.de/news/politik/internetzensur_carechild_versuch...

Ausgeräumt: Ganz im Gegensatz zu den wohl doch eher zu vernachlässigenden Anstrengungen zur Abschaltung kinderpornographischer Angebote läuft die Polizei zur Hochform auf, wenn es um vermeintliche Konsumenten dieser Inhalte geht. So wurden in der letzten Woche bei einem Webseitenbetreiber eine Hausdurchsuchung nebst Beschlagnahmung von Computern durchgeführt, weil dieser in seinem Angebot auf eine andere Seite verwiesen hatte, die wiederum auf die dänische Sperrliste verlinkte. Aus dem Durchsuchungsbeschluss: "Da davon auszugehen ist, dass sich [der/die] Beschuldigte vor Verlinkung des Artikels dessen Informationsgehalt zu Eigen gemacht hat, ist ebenso wahrscheinlich, dass [er/sie] sich durch diesen Vorgang die Informationen der Internetseite und somit auch kinderpornographisches Material zumindest im Cache [seines/ihres] Computers gespeichert hat" - weder die merkwürdige Formulierung noch die reichlich gewagte Spekulation (wer einen Artikel über Sperrlisten verlinkt, schaut sich vorher nicht nur den Artikel, sondern auch noch alle 3000 auf der verlinkten Liste verlinkten Webseiten an), die der Autor damit vermutlich ausdrücken wollte, halten deutsche Amtsrichter offensichtlich vom Abnicken einer Hausdurchsuchung ab.

http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/03/02/danische-sperrliste-mobilisiert-polizei/

Ausgebufft: Andreas Theyssen erklärt bei der "Financial Times Deutschland", warum Politiker den Gebrüdern Lehman einen Gedenkschrein errichten sollten:

http://www.ftd.de/meinung/leitartikel/:Kolumne-Andreas-Theyssen-Keine-Angst..

Eingeschnürt: Der Voluntarist ("Kein Zweck heiligt Zwang") und ef-Autor Oliver Heuler erzählt in der Fabel vom "Mäusestaat" eine Geschichte, die nicht nur für Feld- und Fledermäuse oder kleine Kinder interessant sein dürfte:

http://www.voluntarist.de/maeusestaat/

In eigener Sache: Haben Sie eine interessante oder kuriose Nachricht gefunden, die auch andere ef-Leser interessieren könnte? Dann schreiben Sie ein kurzes Mail an informant@ef-magazin.de - wir freuen uns über jeden Hinweis und verlinken auf Wunsch auch den Überbringer.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Chris Vigelius

Über Chris Vigelius

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige