06. Mai 2009

Sondertatbestand Klimawandel Endlich kann aufgeräumt werden mit der lästigen politischen Mitbestimmung des Fußvolkes

Ein Kommentar zum bevorstehenden großen Transformationskongress

Schlechte Zeiten sind gute Zeiten für die Herrschenden, denn Not gebiert Unterwürfigkeit. Etwas nachzuhelfen „von oben“ bei der Inszenierung  einer Krise kann da schon lohnend werden. Brandrodung ist ein bewährtes Mittel, aus der Asche des Überkommenen Grünes sprießen zu lassen.

„Die Große Transformation – Der Grüne Deal“, wer möchte da nicht auf der Seite der Nehmenden stehen, wenn der große grüne Thanksgiving-Kuchen verteilt wird? Also liefern sie im Vorfeld scharenweise ihre Ergebenheitsadressen ab, die Wissenschaftler, die Medien, die Wirtschaft, die Kirchen, nun auch die Verbände und Kammern der Architekten.

Im Dezember in Kopenhagen soll die große Ernte eingefahren werden, an der Klimakönigin Merkel seit 1995 sät, hegt und pflegt: Der Klimawandel als größte Herausforderung der Menschheit, der den Herrschenden das Recht geben soll, die lästige Demokratie wieder abzuschaffen und die Abgabenlast für das Fußvolk zu erhöhen.

Das Green-Deal-Rezept

Der Lebensstoff CO2 wird Grundlage und  Einheitswert eines neuen Abgabensystems, dem  Emissions-Zertifikate-System, eine Geldquelle ohne Ende, bei der alle Lasten dem kleinen Mann als Verbraucher angehängt werden. Wie die Mehrwertsteuer ist sie für die Wirtschaft nur ein durchlaufender Posten. Und wie die Mehrwertsteuer kann sie jederzeit erhöht werden, es bedarf lediglich der Erhöhung der CO2-Einsparziele.

Man will dem Volk das Wohlleben, die Genusssucht, den Konsum wieder austreiben. Diese klassenlose Massengesellschaft, unter der die Kirchenoberen und die selbsternannte Elite so sehr  leiden, muss transformiert werden. Man will eine „gerechte“ Welt eine „vernünftige“ Welt,  in der oben wieder oben ist und unten wieder unten, eine Welt, in der Demut herrscht.

Nur 4,2 Prozent der Bürger seien bereit, für Klimaschutz mehr zu zahlen, jammerte PIK-Chefökonom Prof. Dr. Ottmar Edenhofer vor Unternehmern in Berlin. Also müssen Zwangsmaßnahmen  her.

„Ich hasse diese Welt, aber sie ist der einzige Ort, an dem man ein vernünftiges Steak bekommt“ – mit dieser Generosität eines Woody Allen muss es vorbei sein. Stromfasten und Fleischfasten sind angesagt.

Internet

Einstimmung auf den Staatsstreich?

Die Kongressankündigung


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Hanna Thiele

Autor

Hanna Thiele

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige