27. September 2011

Burhanuddin Rabbani Tod des afghanischen Friedensfürsten

Worauf die Taliban bauen dürfen

Afghanistan hat bei 30 Millionen Einwohnern wuchtige 6,5 Millionen Jungen unter 15 Jahren, Deutschland dagegen bei einer Bevölkerung von 82 Millionen nur 5,6 Millionen. Doch erst bei Betrachtung der Bürgerkriegsindexes, der die Zahl der nach oben strebenden 15 bis 19-Jährigen ins Verhältnis setzt zu den 55- bis 59-jährigen Männern Richtung Ruhestand, zeigt sich das Ausmaß der  demographischen Extremrüstung Afghanistans. Er erreicht fast den Wert 6 (1,817 Millionen zu 0,313 Millionen). Außerhalb Schwarzafrikas verfügen nur Jemen und der Gazastreifen über eine vergleichbare Explosivität. Selbst Länder mit Dauertötungen wie Irak, Syrien und Pakistan keuchen „nur“ unter einem Index von 4. Deutschland, das gegen die Taliban Krieg führt und für Gaza bezahlt, zeigt mit 0,79 einen Wert, den nur das demographisch ebenfalls suizidale Japan (0,72) noch unterbieten kann.

Frieden mit den Taliban hat für Afghanistans Herrschende höchste Priorität, weil die Weltmacht 2012 abzieht und man sich nicht an die Kufen von Hubschraubern klammern will wie im April 1975 die Vietnamesen beim fluchtartigen Abzug der Amerikaner aus Saigon (Operation Frequent Wind). Auch damals wurde mit gewaltigen Beträgen dafür gesorgt, dass der westliche Partner dem Vietkong mit überlegener Rüstung die Stirn bieten konnte. Zweimal so viele Panzer und Soldaten, dreimal so viele Kanonen und dazu 1.400 Flugzeuge sollten den Übergang sicher machen. Das Ergebnis ist bekannt.

Burhanuddin Rabbani  (1940 bis 20.9.2011), Jurist und Theologe, war gewiss eine umstrittene Wahl für die Aussöhnung, denn er stand an der Spitze der Nordallianz, als die paschtunischen Taliban von 1996 bis 2001 in Kabul die Macht hatten und der gelehrte Tadschike von Faizabad her ihr Gegner war.

Gleichwohl war es Rabbani, der als Präsident 1992 Afghanistan in eine islamische Republik verwandelt hat. Sein Ende durch eine Turbanbombe belegt nur einmal mehr, dass mit den Taliban keinewegs Fromme gegen ein gottloses Regime antreten, sondern dass die Religion zum Vorwand wird für die Einnahme von Herrschaftspositionen. Und warum sollten die Taliban teilen? Es steht schließlich nicht so etwas Harmloses wie die Zeit auf ihrer Seite, sondern der fast grenzenlose Rekrutierungspool der Brüder des Selbstmordattentäters. Der Vietkong hat damals auch alles genommen und umgebracht, was nicht als Boatpeople übers Meer entkommen konnte. Dabei verfügte Vietnam 1975 nur über einen Bürgerkriegsindex von 4 (2,726 Millionen zu 0,695 Millionen). Die Taliban stehen noch einmal fünfzig Prozent besser da. Und wissen das auch.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Gunnar Heinsohn

Autor

Gunnar Heinsohn

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige