01. Juli 2008

Demokratieverdruss Warum weniger manchmal leider mehr ist

Ein Drittel will von der Demokratie nichts mehr wissen. Von der Freiheit auch nicht?

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) veröffentlichte vor kurzem eine Studie über die Haltung der Bundesbürger zur Demokratie. Demnach äußerten ein Drittel der Befragten deutliche Zweifel daran, dass das parlamentarsich-demokratische System die "großen Probleme" zu lösen im Stande sei. Fast die Hälfte könnte sich sogar vorstellen, bei der nächsten Wahl nicht mehr brav an die Urne zu pilgern, sondern aktive, bewusste Wahlenthaltung zu üben.

Wer allerdings glaubt, dies seien nun Superdupernachrichten für die Freiheit in Deutschland, der befindet sich wohl auf dem Holzweg. Denn die Demokratiefrustrierten lehnen keineswegs den Mehrheitszwang als solchen ab, ihnen geht er nicht weit genug. Zumindet gelangt man zu diesem Schluss, wenn man der Studie folgen will.

Es ist die hässliche Fratze des Sozialismus, die hinter dieser Ablehnung der Demokratie zumindest verstohlen hervorlugt. Der Studie nach wünschen sich die Demokratiemüden "Reformpausen", die Rücknahme von Veränderungen am Rundumversorgungsstaat und dass sie ganz individuell "gerechter" behandelt würden, sprich mehr staatlich umverteilte Kohle fremder Leute am Monatsanfang auf dem Bankkonto eintrudelt. "Aus persönlichem Misserfolg wird Staatsferne", meint FES-Mitarbeiter Frank Karl dazu.

Gott sei Dank ist es mit Studien der Friedrich-Ebert-Stiftung ja so eine Sache. Man weiß vorher schon relativ genau, was hinterher rauskommen muss, so dass man nur noch die richtigen Fragen zu stellen braucht. Daher wäre es durchaus denkbar, dass die uns aufgetischten Motive der Demokratiegegner doch weniger stark als befürchtet im Wunsch nach dem allgegenwärtigen, sozialistischen Staat wurzeln. Vielleicht hat die Freiheit eben doch noch eine Chance. Der Glaube ist es ja, der bekanntlich zuletzt stirbt.

Internet


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Marco Kanne

Autor

Marco Kanne

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige