07. Februar 2009

Marktkommentar Gold hebt ab – in Euro zum Beispiel

Nachrichten von der Titanic

Um die Bankenkrise ist es wieder etwas „ruhiger“ geworden, dank massivster staatlicher Stützungen der betreffenden Banken. Man denke an Citigroup, die deutsche Hype Real Estate oder diverse britische Banken, die allesamt Fässer ohne Boden sind.

Dafür geht die Reihe der Staatsbankrotte weiter. Jüngstes Beispiel ist Rumänien, das dieser Tage von der EU und dem IWF „Notkredite“ benötigt. Ganz Osteuropa haut es derzeit zusammen. Den Politikern in Österreich wird schon ganz unheimlich, denn sie gehen nun in Europa auf Werbetour für eine „Osteuropa-Hilfe“. Kein Wunder, haben doch die österreichischen Banken ein „Ost-Exposure“ in Höhe von  etwa 100 Prozent des österreichischem BIP – gleichviel wurde in Osteuropa von den Banken „verpulvert“, primär für Konsum- und Spekulationskredite. Dieses Geld kommt nie wieder – und der Staat „garantiert“ dafür...

Immer dramatischer wird es auch im Westen, also in der Eurozone. Besonders Griechenland und Irland sind hier die Pleitekandidaten. Das sieht man auch an den Bond-Spreads, den Aufschlägen bei den 10-jährigen Staatsanleihen im Vergleich zur deutschen „Referenzanleihe“. Dieser Spread liegt bei beiden Ländern etwa bei 2,5 Prozent. Italien, Spanien, Portugal und Österreich liegen zwischen 1 und 1,5 Prozent. Das heißt aber noch lange nicht, dass die deutschen „Bunds“ so sehr viel besser wären. Denn real ist längst alles bankrott.

Daher erleben wir eine Flut von Artikeln über den drohenden Euro-Zerfall. Nicht nur von bekannten „Euro-Fressern“ wie Ambrose Evans-Pritchard im britischen „Telegraph“, sondern auch in der ganzen Breite deutscher Finanz- und Qualitätszeitungen. Inzwischen ist sogar das Massenblatt „Bildzeitung“ ins Thema eingestiegen. Der Tenor: Einen Staatsbankrott von Irland halte der Euro noch aus. Aber der Bankrott eines größeren Staates wie Spanien oder Italien bringe die Euro-Titanic zum Sinken. Dann kann man sie entweder untergehen lassen (der betreffende Staat muss dann raus aus dem Euro) oder man wirft den letzten Rettungsring zu, eine gemeinschaftliche Garantie für alle Staatsanleihen, den „Eurobond“. Diese Garantie müsste primär Deutschland abgeben. Nur dieses Land ist von seiner Größe und Handelsbilanz her dazu in der Lage. Wenn der Bond gezogen wird, bedeutet dies die totale Verarmung in Deutschland. Es ist daher kaum wahrscheinlich, dass eine deutsche Regierung so etwas gegen das eigene Volk realisieren kann oder will.

Die echten Rettungsringe

Kein Wunder, dass bei soviel Untergangs- und Rettungsszenarien echte Rettungsringe und Rettungsboote hoch im Kurs stehen. Das sind natürlich die beiden Edelmetalle Gold und Silber. Rettungsboote also, hinter denen kein vermeintlicher „Retter“ steht, der selbst untergehen kann – aber wer traut dem Eurobond eigentlich wirklich?

Das Rettungsboot Gold legte in der letzten Januarwoche fortlaufend zu und erreichte in Euro fast täglich neue Allzeit-Hochs, bis zu 744 Euro pro Unze. Auch in Schweizer Franken wurde das Hoch erreicht – auch dort braucht man Rettungsboote.

Informationen von Edelmetallhändlern zeigen, dass jetzt der Run auf Gold und Silber wieder richtig eingesetzt hat. Sollte der Goldpreis auch in US-Dollar wieder einen neuen Rekord oberhalb von 1000 Dollar pro Unze erreichen, ist davon auszugehen, dass die Flucht aus dem Finanzsystem voll einsetzt. Dann wird man die Banken fallen lassen müssen, um von den Staaten etwas zu retten.

Glücklich wird sein, wer dann noch einen Rettungsring oder gar ein Rettungsboot bekommt. Daher heißt es: Lieber jetzt damit eindecken! Wenn die Massen einmal losstürmen, ist es zu spät.

Jeder rette sich selbst. Euro und Eurobond sind keine Rettungen, sondern die untergehende Titanic selbst.

Information

Die aktuellen Marktkommentare von Walter K. Eichelburg erscheinen zweiwöchentlich im Rohstoff-Spiegel und auf ef-online. Eichelburg ist Consultant und Investor in Wien. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit Investment- und Geldfragen. Er kann unter walter@eichelburg.com erreicht werden. Er betreibt die Gold-Website Hartgeld. Dieser Artikel ist als völlig unverbindliche Information anzusehen und keinerlei Anlageempfehlung. Jegliche Haftung irgendwelcher Art für den Inhalt oder daraus abgeleiteter Aktionen der Leser wird ausdrücklich und vollständig ausgeschlossen.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Walter K. Eichelburg

Über Walter K. Eichelburg

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige